Ifo-Umfrage: „Erheblicher“ Materialmangel bremst Baubranche aus

  • Eine Analyse des Ifo-Instituts zeigt, wie akut die Lieferprobleme bei Baustahl, Holz, Kunststoffen und Co. derzeit sind.
  • Einen solchen Engpass habe es seit 20 Jahren nicht gegeben, heißt es im Bericht des Instituts.
  • Etliche Firmen müssen Beeinträchtigungen hinnehmen, weil ihre Baustoffe nicht rechtzeitig lieferbar sind.
Anzeige
Anzeige

München. Die deutsche Baubranche wird nach einer Umfrage des Ifo-Instituts von einem „erheblichen“ Materialmangel wie seit Jahrzehnten nicht mehr gebremst. „Das ist ein beispielloser Engpass seit 1991“, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Analyse des Münchener Forschungsinstituts. Durch den Materialmangel sei es im April zumindest vorübergehend zu einer Beeinträchtigung der Bautätigkeit gekommen.

Materialmangel hat seit März deutlich zugenommen

Im April hätten 23,9 Prozent der befragten Firmen im Bereich Hochbau über Probleme berichtet, rechtzeitig Baustoffe zu beschaffen, hieß es. Zum Vergleich: Im März lag der Anteil nach Angaben des Ifo-Instituts nur bei 5,6 Prozent.

Die Umfrage fand im Rahmen der monatlichen Erhebung zum Ifo-Geschäftsklima statt. Nach Angaben des Forschungsinstituts haben an der Befragung etwa 800 Firmen aus dem Bausektor teilgenommen.

Preise in mehreren Märkten gleichzeitig gestiegen

Anzeige

„Das Material ist an vielen Stellen knapp, hört man aus der Branche. So sind Preise durch Lieferschwierigkeiten in mehreren Märkten gleichzeitig gestiegen“, sagte Ludwig Dorffmeister, Experte für die Baubranche am Ifo-Institut. Er verwies auf Preisanstiege beim Baustahl, Bauholz und bei Kunststoffen – etwa Dämmstoffen und Folien. Nach Einschätzung von Dorffmeister sind die Kapazitäten wegen der Corona-Krise heruntergefahren worden. Mittlerweile steige die Nachfrage aber schneller als erwartet.

Bauholz: Kostenzuwächse von bis zu 300 Prozent

Vor allem bei Bauholz kam es zuletzt zu Lieferengpässen und starken Preisanstiegen. Kostenzuwächse von bis zu 300 Prozent im Jahresvergleich seien keine Seltenheit, hieß es zuletzt aus der Zimmereibranche.

Das Ifo-Institut verwies darüber hinaus auch auf Sonderfaktoren, die derzeit die Holzbranche unter Druck setzen. Demnach könnte auch ein vergleichsweise starker Wintereinbruch in Teilen der USA Holzproduktion, Weiterverarbeitung und Transport verzögert haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen