Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar

Homeoffice: Viele Mittelwege führen zum Ziel

Seit zwei Jahren arbeiten viele Menschen ganz oder teilweise von zu Hause aus.

Hannover. Zwei Jahre Homeoffice – ein Grund zum Feiern ist das nur bedingt. Immerhin: Die Arbeit von zu Hause aus hat in vielen Branchen bewiesen, dass sie mehr ist als nur eine Notlösung. Hier und da mag sogar ein Effizienzgewinn spürbar sein, wenn die Beschäftigten am heimischen Schreibtisch ungestörter arbeiten können, als es im Unternehmen der Fall ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und nicht zuletzt wird mancher angesichts der hohen Spritpreise froh sein, nicht jeden Tag mit dem Auto in den Betrieb fahren zu müssen. Das wichtigste Argument für das Homeoffice bleibt aber die verglichen mit dem betrieblichen Arbeitsplatz weitaus geringere Corona-Ansteckungsgefahr in den eigenen vier Wänden. Daran wird auch das neue Infektionsschutzgesetz nichts ändern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Gesetz legt die Verantwortung, die Ansteckungsrate endlich zu senken und gering zu halten, seit Beginn dieser Woche in die Hände der Arbeitgeber. Da ist sie in aller Regel auch gut aufgehoben. Kein Unternehmen kann angesichts der unvorhersehbaren Corona-Folgen an einer Krankheitswelle in der Belegschaft interessiert sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Augenmaß und Weitsicht sind nun gefragt. Der Arbeitgeber, der meint, Mietkosten sparen zu können, indem er seine Mitarbeitenden dauerhaft zum Arbeiten in deren eigene vier Wände schickt, liegt genauso daneben wie der, der alle seine Leute wieder zwanghaft im Büro um sich scharen will.

Gefragt ist der Mittelweg. Oder besser: Viele Mittelwege, denn nur sie führen in diesem Fall zum Ziel. Jedes Unternehmen muss – nein, darf einen passenden Weg im künftigen Umgang mit dem Homeoffice finden. Darin liegt auch eine große Chance für mehr Arbeitszufriedenheit. Wer die klug nutzt, wird die Corona-Krise sogar gestärkt hinter sich lassen können.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.