Hellofresh übertrifft 2019 die eigenen Erwartungen

  • Der Essens-Lieferdienst Hellofresh hat im abgelaufenen Jahr beim Ergebnis die eigenen Erwartungen übertroffen.
  • Hellofresh ist der größte Akteur auf dem Online-Markt für Lebensmittellieferungen.
  • Der Aktienkurs profitiert von der Nachricht und klettert auf einen Rekordstand.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Kochboxenversender Hellofresh hat im abgelaufenen Jahr bei Umsatz und Gewinn die eigenen Erwartungen übertroffen.

Der Umsatz werde vorläufigen Berechnungen zufolge bei 1,808 bis 1,811 Milliarden Euro liegen, teilte das im SDAX notierte Unternehmen am späten Mittwochabend in Berlin mit. Dies entspreche einem währungsbereinigten Plus von etwa 36 Prozent. Zuletzt hatte Hellofresh hier mit 31 bis 33 Prozent gerechnet. Das bereinigte Ebitda dürfte zwischen 45 und 48 Millionen Euro liegen und die entsprechende Marge zwischen 2,5 und 2,7 Prozent. Die letzte Marge-Prognose lag bei plus 0,50 bis minus 1,75 Prozent.

Aktie auf Rekordstand

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

An der Börse kamen die Nachrichten hervorragend an. Kurz nach Handelsbeginn am Donnerstag legte die Hellofresh-Aktie um rund 14 Prozent auf 23,65 Euro zu und erreichte damit einen Rekordstand. Später lag sie noch mit sechs Prozent im Plus und war knapp Spitzenreiter im SDax. Seit Jahresbeginn hat das Papier um fast ein Viertel zugelegt. Innerhalb von nur fünf Monaten hat sich der Kurs sogar mehr als verdoppelt.

Hellofresh profitiert vom Boom des Geschäfts mit online bestellten Essenslieferungen. Das 2011 gegründete Start-up aus der Bundeshauptstadt bietet Pakete mit vorbereiteten Zutaten und Rezepten an, die im Abonnement erhältlich sind. Das Unternehmen ist mit seinen Kochboxen der größte Akteur auf dem Online-Markt für Lebensmittellieferungen. Hellofresh ist in zwölf Ländern auf drei Kontinenten aktiv.

RND/dpa