Großbritannien will mit 5000 Visa für Lkw-Fahrer Weihnachten retten

  • In Großbritannien fehlen Schätzungen zufolge derzeit 100.000 Lkw-Fahrer.
  • Dadurch ist es zuletzt vermehrt zu Lieferengpässen gekommen.
  • Damit die Briten an Weihnachten nicht ohne Benzin oder Lebensmittel dastehen, sollen nun 5000 zusätzliche befristete Visa an Lkw-Fahrer vergeben werden.
Anzeige
Anzeige

London. Die britische Regierung will mit 5000 zeitlich befristeten Visa den Mangel an Lkw-Fahrerinnen und Lkw-Fahrern lindern. Durch fehlende Trucker war es zu Verzögerungen in den Lieferketten gekommen, wie etwa zuletzt bei der Benzinversorgung. Logistikfirmen und Einzelhändler hatten von der Regierung immer wieder gefordert, das Problem rasch anzugehen, um Engpässe an Weihnachten zu vermeiden.

„Nach sehr schwierigen 18 Monaten weiß ich, wie wichtig dieses Weihnachtsfest für uns alle ist, und deshalb ergreifen wir so schnell wie möglich diese Maßnahmen, damit sichergestellt ist, dass die Vorbereitungen wie erwartet laufen“, teilte Verkehrsminister Grant Shapps am Samstag mit.

Nach den Plänen der Regierung sollen nun 5000 Lkw-Fahrerinnen und Lkw-Fahrer mit zeitlich begrenzten Visa einreisen dürfen, 5500 weitere Visa sollen an Arbeitskräfte in Geflügelbetrieben vergeben werden, denn auch hier hatte sich ein Mangel bemerkbar gemacht. Die Einreisegenehmigungen sollen am 24. Dezember wieder auslaufen. Außerdem sollen 4000 Menschen einen Lkw-Führerschein machen.

Anzeige

Die Industrie müsse nun ebenfalls ihren Beitrag leisten und die Arbeitsbedingungen müssten verbessert und die Löhne erhöht werden, sagte Shapps.

Anzeige

Mangel an Lkw-Fahrern führte zu Benzinknappheit

Schätzungen zufolge fehlen der britischen Transportbranche derzeit rund 100.000 Fahrerinnen und Fahrer. Das liegt vor allem daran, dass viele Trucker nach dem Brexit auf den europäischen Kontinent zurückgekehrt sind. Zudem hatte die Corona-Pandemie die Ausbildung und Prüfungen neuer Kräfte behindert. In den vergangenen Tagen hatten sich an vielen Tankstellen lange Schlangen gebildet, da die Ölkonzerne Probleme hatten, die Stationen mit Benzin zu beliefern. Einige Tankstellen schlossen daraufhin ganz, andere rationierten die Abgabe.

RND/Reuters

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen