Britische Inflation steigt so stark wie seit August 2018 nicht mehr

  • Die Verbraucherpreise in Großbritannien lagen im Juni um 2,5 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.
  • Besonders Schuhe und Kleidung haben sich verteuert.
  • Deutliche Anstiege der Inflationsraten sind nicht nur in Großbritannien, sondern auch in weiteren führenden Industriestaaten zu beobachten.
Anzeige
Anzeige

London. In Großbritannien sind die Lebenshaltungskosten auch im Juni kräftig gestiegen. Die Verbraucherpreise lagen 2,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mitteilte. Die Teuerung ist damit so stark wie seit August 2018 nicht mehr gestiegen. Im Mai hatte die Inflationsrate 2,1 Prozent betragen, im April 1,5 Prozent und im März 0,7 Prozent.

Preisanstieg um 0,5 Prozent

Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau ebenfalls unerwartet stark. In dieser Betrachtung meldete die Statistikbehörde einen Preisanstieg um 0,5 Prozent. Der Preisauftrieb kam laut ONS unter anderem durch steigende Transportkosten und durch einen überdurchschnittlich starken Anstieg der Preise für Kleidung und Schuhe zustande. Leicht gesunken sind dagegen im Jahresvergleich die Preise für Nahrungsmittel.

Anzeige

Ähnlich wie in Großbritannien ist derzeit auch in anderen führenden Industriestaaten ein deutlicher Anstieg der Inflationsraten zu beobachten. In den USA ist die Inflationsrate im Juni auf 5,4 Prozent gestiegen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen