• Startseite
  • Wirtschaft
  • Google: Südkoreas Kartellbehörde belegt Alphabet-Tochter mit Millionenstrafe

Südkoreas Kartellbehörde belegt Google mit Millionenstrafe

  • Rund 150 Millionen Euro soll Google als Strafe zahlen.
  • Das entschied Südkoreas Kartellbehörde.
  • Der Vorwurf lautet: Google behindere Wettbewerb.
Anzeige
Anzeige

Seoul. Südkoreas Kartellbehörde hat die Alphabet-Tochter Google wegen Wettbewerbsbehinderung mit einer Geldstrafe von mindestens 207,4 Milliarden Won (etwa 150 Millionen Euro) belegt. Die koreanische Kommission für fairen Handel (KFTC) wirft dem Konzern vor, Gerätehersteller daran zu hindern, andere, von Google nicht genehmigte Versionen des Android-Betriebssystems zu entwickeln oder zu nutzen. Die Kommission wies Google LLC, Google Asia Pacific sowie Google Korea am Dienstag an, diese Praxis zu ändern.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Die Höhe der Strafe ist laut KFTC noch nicht abschließend festgelegt worden. Sie könne sich nach erneuter Prüfung erhöhen, sagte eine Sprecherin. Google will gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Anzeige

Google rechtfertigt sich

Google sieht sich immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, seine dominierende Marktstellung auszunutzen. Das Unternehmen erklärte am Dienstag, das Kompatibilitätsprogramm von Android habe „unglaubliche Hardware- und Softwareinnovationen angestoßen“ und den koreanischen Herstellern und Entwicklern enorme Erfolge beschert. „Dies wiederum hat zu einer größeren Auswahl, Qualität und einem besseren Nutzererlebnis für die koreanischen Verbraucher geführt.“ Die heute veröffentlichte Entscheidung der KFTC ignoriere diese Vorteile und werde die Vorteile, die Verbraucher genössen, untergraben.

Video
Google: US-Klage gegen den Internetriesen
1:27 min
In den USA haben zehn Bundesstaaten eine Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht.  © Reuters

Laut KFTC mussten einheimische Smartphonehersteller wie Samsung oder LG, die Android-Apps oder -Dienste von Google nutzen wollen, bisher Verträge mit dem Internetunternehmen schließen, die ihnen eine Reihe von Beschränkungen auferlegen. Damit verhindere Google Wettbewerb.

Anzeige

Die Behörde untersagte Google nun, Herstellern sogenannte Antiaufsplitterungsvereinbarungen aufzuzwingen. Demzufolge dürfen Gerätehersteller keine modifizierten Versionen von Android OS – sogenannte Android-Forks – auf ihre Produkte installieren.

Erst Ende August hatte Südkoreas Parlament ein Gesetz zur Einschränkung der Marktmacht großer Techkonzerne wie Apple und Google beschlossen. Das Gesetz soll verhindern, dass die Betreiber von App-Marktplätzen ihre Bezahlsysteme für In-App-Käufe den Softwareentwicklern aufzwingen. Die entsprechende Änderung des Gesetzes für Telekommunikationsgeschäfte trat am Dienstag in Kraft.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen