Auf dem Vormarsch

Deutsche Telekom beschleunigt Glasfaserausbau

In Göttingen kommt es aktuell zu Störungen im Netz der Deutschen Telekom. Kunden melden vermehrt Probleme im Mobilfunknetz.

Besseres Netz für alle?

Beim Ausbau ihres Glasfasernetzes zieht die Deutsche Telekom ihr Tempo an. Nachdem die schnellen und stabilen Festnetzverbindungen in diesem Jahr in zwei Millionen Haushalten verfügbar gemacht werden, sollen 2023 zwischen zweieinhalb Millionen und drei Millionen hinzukommen. „Wir beschleunigen unseren Glasfaserausbau, trotz der Krise, trotz der Inflation“, sagte Deutschlandchef Srini Gopalan am Freitag. Ende 2024 soll Glasfaser zehn Millionen Haushalte erreichen. Das wären etwa doppelt so viel wie derzeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es gibt viel zu tun“, sagte Gopalan. Der Datenbedarf sei angesichts einer Vielzahl an Geräten, die im Digitalzeitalter in den Wohnungen mit dem Internet verbunden seien, enorm – ob Smartphones, Fernseher oder Fitnessuhren.

80.000 Antennen fürs schnelle Netz

Ein Ärgernis sind für ihn aufwendige und lange Genehmigungsverfahren. Wenn man in einer Straße Glasfaser verlegen wolle, brauche man durchschnittlich 21 verschiedene Genehmigungen. „Das kann nicht sein.“ Der Manager appellierte an Politik und Verwaltung, ein unkomplizierteres Vorgehen zuzulassen. Auch andere Verlegemethoden, bei denen Kabel nicht mehr so tief unter der Erde liegen, wären hilfreich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Mobilfunk kommt der Konzern ebenfalls zügig voran. Inzwischen können 94 Prozent der deutschen Haushalte Firmenangaben zufolge das 5G-Netz der Telekom empfangen. Bis 2025 soll der Wert bei 99 Prozent liegen. Gut 80.000 Telekom-Antennen – in der Regel hat jeder Standort drei Antennen – funken mit 5G. Von ihnen nutzen Ende dieses Jahres rund 80.000 das 3,6-Gigahertz-Band. Dieses relativ hohe Frequenzband ermöglicht einen besonders starken Datendurchsatz bei einer minimalen Latenz. Gemeint damit ist die Reaktionszeit nach Eingabebefehlen – das ist für Verbraucher zum Beispiel bei Onlinespielen und für Virtual-Reality-Anwendungen wichtig.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen