• Startseite
  • Wirtschaft
  • Geschäfte in Österreich öffnen wieder: Lange Schlangen vor Möbelhäusern

Geschäfte in Österreich öffnen wieder: Lange Schlangen vor Möbelhäusern

  • Ein weiterer Schritt in Richtung Normalität: In Österreich durften am heutigen Samstag auch große Geschäfte und Möbelhäuser wieder öffnen.
  • In den Innenstädten und Einkaufsstraßen hielt sich der Andrang noch in Grenzen.
  • Vor Möbelhäusern bildeten sich hingegen lange Schlangen.
Anzeige
Anzeige

Wien. In Österreich sind im Zuge weiterer Lockerungen von Corona-Auflagen seit Samstag auch große Geschäfte wieder geöffnet. In mehreren Regionen blieb der große Ansturm auf die Läden jedoch aus. “Es fängt gut an, aber wir sind weit von der Normalität entfernt”, zitierte der Sender ORF den Handelschef der Wiener Wirtschaftskammer, Rainer Trefelik.

Einkaufsstraßen nicht so belebt wie vor der Pandemie

Während Baumärkte, Gartencenter und kleine Geschäfte bereits am 14. April wieder öffnen durften, mussten große Einzelhändler und Einkaufszentren bis Anfang Mai warten. Nun dürfen alle Geschäfte und fast alle Dienstleister wie Friseure wieder öffnen. Am 15. Mai folgen dann die Restaurants, Ende Mai die Hotels. Die Hygieneregeln wie ein Mindestabstand von einem Meter und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in Geschäften sowie öffentlichen Verkehrsmitteln gelten weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In der Mariahilfer Straße, einer der Haupteinkaufsmeilen Wiens, waren am Samstag mehr Menschen unterwegs als in den vergangenen Wochen, als noch sehr strikte Ausgangsbeschränkungen galten. Die Fußgängerzone war aber sichtlich weniger belebt als an Samstagen vor der Corona-Pandemie. Obwohl große Einkaufszentren in mehreren Bundesländern mit Rabatten lockten, verzeichneten einige in den ersten Stunden nach der Wiedereröffnung nur einen moderaten Kundenzulauf, wie der ORF berichtete.

Vor einigen Geschäften heißt es Schlange stehen

Anzeige

Anders sieht die Situation hingegen vor großen Möbelhäusern aus: Schon bevor die Filialen ihre Türen wieder öffnen, bildeten sich vor den Eingängen und auf den Parkplätzen lange Warteschlangen. Besonders beim schwedischen Einrichtungshaus Ikea war der Andrang groß und die Schlangen teilweise 100 Meter lang, wie einige Kunden in den sozialen Medien berichten.

Anzeige

Doch Ikea hatte sich auf die große Nachfrage vorbereitet. Am Eingang erhielten die Kunden gratis Schutzmasken, auch ein Spender mit Desinfektionsmittel stand bereit. Auch die Wege durch das Warenhaus wurden der Situation angepasst: Nur der Haupteingang war geöffnet, und die bekannten Abkürzungen zur Möbel-SB-Halle waren gut bewacht, wie der österreichische “Kurier” berichtet. Am Mittag habe man schon fast so viele Kunden gezählt wie üblicherweise an einem gesamten Tag.

Großer Andrang: Kunden warten auf Einlass in ein Ikea-Geschäft in der Shopping-City Süd bei Wien. © Quelle: imago images/Alex Halada

In Österreich sind derzeit nur noch knapp 1800 Menschen an Covid-19 erkrankt. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen bewegt sich im zweistelligen Bereich. Tausende Betten für mögliche Covid-19-Patienten stehen leer. Die Regierung sieht diese Bilanz als Erfolg ihrer frühen und strikten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus. Die Ausgangsbeschränkungen setzten am 16. März ein und galten bis 30. April.

RND/mf/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen