Gefälschte 10- und 20-Euro-Noten: Polizei warnt vor Falschgeld

  • Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein warnt vor Falschgeld, das im gesamten Bundesgebiet im Umlauf ist.
  • Die falschen 10- und 20-Euro-Scheine sehen aus wie echt, haben aber den Aufdruck "Prop copy" auf der Rückseite.
  • Finden sind angehalten, die Blüten bei der Polizei abzugeben.
Anzeige
Anzeige

Kiel. Das Landeskriminalamt (LKA) in Schleswig-Holstein hat vor gefälschten 10- und 20-Euro-Scheinen gewarnt, die seit einigen Wochen vermehrt in Umlauf gebracht worden sind. Tauchten die neuartigen Falschnoten zunächst im Nordosten Hamburgs sowie im südlichen Schleswig-Holstein auf, seien sie inzwischen bundesweit zu finden, teilte das LKA am Dienstag in Kiel mit.

Geldscheine haben einen zusätzlichen Aufdruck

Es handle sich dabei um falsche Banknoten, bei denen die Sicherheitsmerkmale fehlen und auf deren Rückseite der Aufdruck "Prob copy" zu sehen sei. Die offenbar in Serie erstellten Farbkopien könnten für wenig Geld von asiatischen Anbietern im Internet erworben werden. Die 10-Euro-Falschnote hat bislang immer die Seriennummer PA7497803159, die 20-Euro-Falschnote die Nummer UC1366259581.

Viele dieser Falschnoten konnten anfangs in Schulkantinen sichergestellt werden. Einige der Noten schienen vorsätzlich auf Gehwegen oder anderen öffentlichen Plätzen abgelegt worden zu sein. Finder hatten sie dann nach Angaben der Polizei als Zahlungsmittel genutzt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen