Gebeutelter Thyssenkrupp-Konzern stürzt durch Corona tiefer in die Krise

  • Mit dem Verkauf seiner Aufzugssparte wollte Thyssenkrupp einen finanziellen Spielraum schaffen.
  • Durch die Einbußen der Corona-Krise fällt dieser Betrag aber deutlich geringer aus als geplant.
  • Mit den 17,2 Milliarden Euro will der hoch verschuldete Konzern eigentlich Schulden abbauen und den Umbau finanzieren.
Anzeige
Anzeige

Essen. Beim angeschlagenen Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verschlechtert sich durch die Corona-Krise die Lage deutlich. Für den Konzernumbau steht dem Vorstand um Chefin Martina Merz deshalb voraussichtlich weniger Geld zur Verfügung als geplant. „Mittelfristig werden die coronabedingten Liquiditätsabflüsse aller Voraussicht nach dazu führen, dass der finanzielle Spielraum aus dem Verkauf des Aufzuggeschäfts weitaus geringer als ursprünglich angenommen sein wird”, heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter.

Thyssenkrupp hatte seinen profitabelsten Geschäftsteil, die Aufzugssparte, für 17,2 Milliarden Euro an Finanzinvestoren verkauft. Mit dem Geld will der hoch verschuldete Konzern Verbindlichkeiten abbauen und den weitreichenden Umbau finanzieren. Unter anderem soll in den Stahlbereich zusätzliches Geld investiert werden.

Größere Probleme drohen bei Verzögerung des Verkaufs

„Nach aktuellem Stand gehen wir nach wie vor davon aus, dass die Elevator-Transaktion zeitgerecht abgeschlossen werden kann", heißt es in dem Brief weiter mit Blick auf das Aufzuggeschäft. Sollte sich der Abschluss des „bei gleichzeitiger Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen jedoch verzögern, wäre Thyssenkrupp möglicherweise auf zusätzliches Geld zur Überbrückung einer etwaigen Liquiditätslücke angewiesen”. Dazu hat sich das Unternehmen bei der Förderbank KfW einen Kredit von rund einer Milliarde Euro gesichert.

Aktuell sind bei ThyssenKrupp weltweit mehr als 30.000 der 162.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit oder in einem vergleichbaren Status. Diese Zahl werde in den nächsten Wochen wahrscheinlich weiter zunehmen. Corona verschärfe die schwierige wirtschaftliche Lage ganz erheblich. „Dem Ernst der Lage entsprechend muss alles geprüft und darf nichts mehr ausgeschlossen werden”, betonte der Vorstand.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen