Gastgewerbe auch im Januar in den roten Zahlen

  • Das Gastgewerbe hat im Januar 70 Prozent weniger Umsatz gemacht als im Vorjahresmonat.
  • Beherbergungsbetriebe hat es dabei besonders schlimm getroffen.
  • Aber auch die Gastronomie verzeichnet hohe Verluste, berichtet das Statistische Bundesamt am Donnerstag.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Der Corona-Lockdown hält das Gastgewerbe in Deutschland weiterhin fest im Griff. Zwar steigerte sich zu gleichbleibenden Preisen der Umsatz im Januar um 3,3 Prozent im Vergleich zum Dezember, dennoch lagen die Erlöse der Hotels und Gaststätten weiterhin 70 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Beherbergungsbetriebe am stärksten betroffen

Besonders hart traf es die Beherbergungsbetriebe, die nur noch 16 Prozent des Vorjahresmonats erreichten. Die Gastronomie erzielte 37 Prozent, wobei die Caterer mit 52,5 Prozent noch wesentlich besser abschnitten als die übrigen Betriebe.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen