• Startseite
  • Wirtschaft
  • Für Nachwuchskräfte: Lebensmittelhandel erhöht Vergütung von Auszubildenden

Für Nachwuchskräfte: Lebensmittelhandel erhöht Vergütung von Auszubildenden

  • Schon lange leidet der Lebensmittelhandel unter einem Mangel an Nachwuchskräften.
  • Jetzt ziehen die ersten Discounter Konsequenzen und erhöhen die Ausbildungsvergütungen.
  • Andere Discounter, etwa Aldi Nord, warten weiterhin ab.
Anzeige
Anzeige

Mülheim. Die Ausbildungsvergütungen im Lebensmittelhandel geraten angesichts niedriger Bewerberzahlen in Bewegung. Nach Lidl hat auch Aldi Süd angekündigt, die Auszubildenden künftig besser zu bezahlen. Vom kommenden Sommer an sollen die Nachwuchskräfte bei dem Discounter im ersten Ausbildungsjahr 1.000 Euro, im zweiten Jahr 1.100 Euro und im dritten 1.250 Euro erhalten. Das sind jeweils 50 Euro mehr im Monat. „Damit schaffen wir wieder Chancengleichheit am Markt“, begründete eine Unternehmenssprecherin den Schritt.

Aldi Süd folgt dem Vorbild des Rivalen Lidl und des Großflächendiscounters Kaufland, die bereits im Oktober angekündigt hatten, die Ausbildungsvergütung auf dieses Niveau zu erhöhen. Hintergrund ist eine wachsende Personalknappheit im Einzelhandel. Einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI zufolge sind bei den 50 größten Handelsunternehmen knapp 50.000 offene Stellen ausgeschrieben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Personalknappheit durch mangelnde Nachwuchskräfte im Einzelhandel

Aldi Süd betonte, es sei heute grundsätzlich eine Herausforderung, Nachwuchskräfte zu finden. Im Einzelhandel werde dieses Problem durch die wenig attraktiven Arbeitszeiten noch verschärft.

Einer der Gründe für das Fehlen von Mitarbeitern ist laut einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ die schlechte Bezahlung in der Branche. „Die Einkommen im Einzelhandel gehören zu den geringsten im Branchenvergleich“, zitierte das Fachblatt den Geschäftsführer der Vergütungsdatenbank Compensation Partner, Tim Böger.

Anzeige

Ein grundsätzliches Umdenken im Lebensmittelhandel?

Bei einigen Discountern scheint deshalb ein Umdenken begonnen zu haben. Der Lidl-Geschäftsleiter Personal, Jens Urich, begründete Lidls Vorpreschen im Oktober: „Arbeit muss sich wieder lohnen, und zwar von Anfang an.“ Die Geschäftsleiterin Personal bei Kaufland Deutschland, Evelyn Opel, sagte damals: „Faire Vergütung ist ein Zeichen von Wertschätzung.“ Bereits im März hatte Lidl den Mindesteinstiegslohn für seine Mitarbeiter auf 12,50 Euro pro Stunde angehoben.

Anzeige

Auch Aldi Nord zeigte sich dem Thema gegenüber nicht grundsätzlich verschlossen. „Selbstverständlich beobachten wir, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung, das Thema Ausbildungsvergütung sehr genau und prüfen kontinuierlich mögliche Anpassungen“, hieß es dort.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen