Für das neue Werk: VW gründet Tochterfirma in der Türkei

  • Der Bau eines neuen VW-Werks in der Türkei rückt näher, nun hat VW eine Tochtergesellschaft in der Türkei gegründet.
  • Zugleich gibt es erneut Kritik an der Standortentscheidung.
  • Europaparlamentarier kritisieren die Entscheidung erneut und machen der Türkei schwere Vorwürfe.
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg/Manisa. Der Bau eines neuen VW-Werks in der Türkei rückt näher. Als einen weiteren Schritt dahin hat der Autohersteller nun in der westtürkischen Provinz Manisa eine Tochtergesellschaft gegründet. Die Firma sei dort im Handelsregister eingetragen und mit einem Kapital von umgerechnet rund 164 Millionen US-Dollar ausgestattet worden, berichtete ein Konzernsprecher am Mittwoch. Ein Mitarbeiter des türkischen Handelsregisters bestätigte den Neueintrag unter der Nummer 18717.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Verweis auf den Eintrag, dass die Firma offiziell "Volkswagen Turkey Otomotiv Sanayi ve Ticaret AS" heißen werde - übersetzt "Volkswagen Turkey Automobilindustrie- und Handels-AG". Demnach sei ein Vermögen von 943,5 Millionen Türkischen Lira eingetragen. Die neue Firma werde am Cumhuriyet-Boulevard in der Provinzhauptstadt Manisa ansässig sein.

Mit Blick auf eine mögliche Fabrik in der Nähe von Izmir heißt es bei Volkswagen seit Wochen, dass man in "finalen" Gesprächen zu letzten Vertragsdetails sei. Die dort geplanten Modelle wären der neue Passat, der bisher im Werk Emden gefertigt wurde, und der Skoda Superb. Aus Unternehmenskreisen hieß es, einen genauen Termin für den erwarteten Vertragsschluss gebe es noch nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kritik vom EU-Parlament

Zuletzt sorgten allerdings Vorwürfe des Europa-Parlaments für Unruhe. Gegenüber der Hamburger Morgenpost äußerten Abgeordnete der konservativen EVP, der Grünen und der Liberalen den Verdacht, die Türkei habe VW hohe Staatsbeihilfen für das Werk zugesagt - was gegen Verpflichtungen im Rahmen der Zollunion verstoßen haben könnte.

Die Parlamentarier schlagen nun eine Untersuchung im gemeinsamen Assoziationsrat der EU und der Türkei vor. Die niedersächsische Grünen-Abgeordnete Viola von Cramon-Taubadel, die zu den Unterzeichnern gehört, appellierte dem Medienbericht zufolge an den VW-Aufsichtsrat, das Projekt zu stoppen.

Die Entscheidung für den Standort war heftig umstritten, auch, weil sich mehrere EU-Länder um eine Ansiedlung der Fabrik bemüht hatten.

Anzeige

Lesen Sie auch: Nach dem Dieselskandal: Das sind die wichtigsten juristischen Baustellen von VW

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen