Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Für die Einreise nach Großbritannien brauchen EU-Bürger künftig einen Reisepass

Ein deutscher Reisepass (Symbolbild)

London. Reisende aus der EU brauchen für die Einreise nach Großbritannien künftig einen Reisepass. Bis auf wenige Ausnahmen reicht von diesem Freitag (1. Oktober) an ein Personalausweis nicht mehr aus, um ins Land zu kommen, wie den offiziellen Einreiseregeln zu entnehmen ist. Bislang galt seit dem Brexit eine Übergangsphase, in der man noch mit einem solchen Ausweis über die Grenze kam.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lediglich für EU-Bürger, die ihren Wohnsitz im Vereinigten Königreich haben, soll auch nach der Frist ein Personalausweis für die Einreise ausreichen. Allerdings könnte dies trotzdem zu Komplikationen an der Grenze führen: Der Nachweis über ihr Aufenthaltsrecht - den sogenannten Settled oder Pre-Settled Status - nach dem Brexit lässt sich nämlich nur über ein digitales Portal des britischen Innenministeriums führen. Bürgerrechtsorganisationen wie The3Million fordern seit langem einen physischen Nachweis des Aufenthaltsrechts - etwa in Form einer Papierkarte oder eines ausdruckbaren Dokuments.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.