Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hauptstadtflughafen BER betroffen

Flugausfälle und Verspätungen wegen Warnstreik bei Easyjet

Ein Passagierflugzeug der Fluggesellschaft Easyjet startet von der Südbahn am Hauptstadtflughafen BER (Archivbild).

Ein Passagierflugzeug der Fluggesellschaft Easyjet startet von der Südbahn am Hauptstadtflughafen BER (Archivbild).

Berlin. Seit dem frühen Freitagmorgen beeinträchtigen Warnstreiks den Flugverkehr der Airline Easyjet am Hauptstadtflughafen BER. „Die ersten Flüge sind ausgefallen“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler am Morgen. „Wir erwarten von dem Unternehmen ein verhandlungsfähiges Angebot.“ Seit der letzten Verhandlungsrunde Mitte Mai habe sich nichts getan.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gewerkschaft hatte zuvor rund 450 Kabinen-Beschäftigte des Unternehmens dazu aufgerufen, am Standort in Schönefeld zwischen 5 Uhr und 10 Uhr die Arbeit niederzulegen.

20 Flüge gestrichen

Laut Easyjet sollten am Morgen rund 20 Flüge während dieses Zeitraums gestrichen werden. Der Großteil des übrigen Flugplans mit rund 130 Flügen von und zum BER sollte hingegen aufrecht erhalten bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Easyjet kritisierte die Warnstreiks am Abend nach dem Aufruf. „Wir sind äußerst enttäuscht über diese Aktion in dieser für die Branche kritischen Zeit“, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. „Wir haben bis zuletzt gehofft, dass die Gewerkschaft die Aktion nicht durchführt und stattdessen mit Easyjet das Gespräch sucht.“

Verdi will fünf Prozent mehr Lohn

Verdi will mit der Aktion ihren Forderungen in der laufenden Tarifrunde Nachdruck verleihen. Die Gewerkschaft fordert eine um mindestes fünf Prozent höhere Vergütung sowie eine Einmalzahlung bei einer Laufzeit bis Ende dieses Jahres. „Die exorbitant gestiegenen Preise sowie die große Mehrbelastung an Bord wegen der chaotischen Restart-Phase der ganzen Branche zeigen, dass unsere Forderungen mehr als berechtigt sind“, teilte Rößler mit. „Es ist höchste Zeit, dass die Kabinen-Crews dafür entlohnt werden.“

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen