Finanz-Start-Ups: Investoren knausern in Corona-Krise mit Geld

  • Junge Finanzfirmen haben jahrelang von niedrigen Zinsen und der Risikofreude bei Investoren profitiert.
  • Mit der Corona-Pandemie sitzt nun das Geld aber nicht mehr so locker.
  • Die Corona-Krise hat die Zahl der Finanzierungsrunden im dritten Quartal gebremst, auch für das Jahresende sei ein Rückgang zum starken Vorjahresquartal zu erwarten.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Junge Finanzfirmen haben in der Corona-Krise erstmals seit Jahren weniger Geld von Investoren erhalten. Von Januar bis September bekamen die Fintechs 953 Millionen Euro Wagniskapital, zeigt eine Studie der Bank Comdirect mit der Beratungsfirma Barkow Consulting und dem Commerzbank-Investor Main Incubator. Das sei fast ein Drittel (29 Prozent) weniger als im in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres, als Fonds und Konzerne rund 1,3 Milliarden in die Branche investierten.

Investments stiegen seit 2012 jedes Jahr - bis jetzt

Die Corona-Krise habe die Zahl der Finanzierungsrunden im dritten Quartal gebremst, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Papier. Auch für das Jahresende sei ein Rückgang zum starken Vorjahresquartal zu erwarten. „Obwohl 2020 das zweitbeste Fintech-Investmentjahr aller Zeiten in Deutschland sein wird, macht sich die geringere Anzahl von Megarunden mit über 100 Millionen Euro Volumen deutlich negativ bemerkbar“, sagte Matthias Hach, Bereichsvorstand Comdirect, Marketing & Digital Banking Solutions bei der Commerzbank.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Der Rückgang beim frischen Geld bedeutet einen Einschnitt für Fintechs, die mit intuitiver Technik Sparen, Investieren, Versichern oder Immobiliendienste schneller und bequemer machen wollen. Seit Beginn der Studie 2012 stiegen die Investments in die Start-ups jedes Jahr - 2018 und 2019 gab es jeweils sogar Wachstumsraten von über 50 Prozent zum Vorjahr. Im langen Wirtschaftsboom und angesichts niedriger Zinsen saß das Geld bei Investoren recht locker, Start-ups bekamen Rekordgelder für ihre Geschäftsideen. Seit 2012 flossen mehr als sechs Milliarden Euro Wagniskapital in die Branche, so die Studie. Dazu kamen Investitionen durch Übernahmen und Fremdkapital.

Nur wenige Fintechs setzen sich durch

Im laufenden Jahr wuchs die Branche weiter auf 946 Fintechs per Ende September, wenngleich es etwas weniger Neugründungen gab. Der Innovationsdruck auf den Finanzsektor bleibe hoch, sagte Hach. „In Zeiten niedriger Zinsen stellen wir einen immer stärker werdenden Trend zu einfachen und mobilen Anlagemöglichkeiten fest.“

Finanz-Start-ups profitieren von der Digitalisierung der Finanzbranche. In den vergangenen Jahren zeigte sich aber in einer Auslese aus Pleiten und Übernahmen, dass sich nur relativ wenige durchsetzen, ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC. Zu den erfolgreichsten Fintechs zählen etwa Zinsportale, über die Sparer die besten Konditionen unter vielen Banken auswählen können. Auch manche Geldanlage-Roboter, die Vermögen breit an der Börse investieren, sowie Smartphone-Banken wie N26 sind gewachsen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen