Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Energiekonzerne glauben nicht an neue Gaskraftwerke durch EU-Taxonomie

Kraftwerke und Windräder im niederländischen Groningen.

München. Es ist ein Streit, bei dem die Kritik bislang nur von einer Seite kam. Um das Klima zu schützen, will die EU neben der Atomkraft auch neue Gaskraftwerke als nachhaltig erklären. Das treibt vor allem grüne Politiker und Umweltverbände massiv auf die Barrikaden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zumindest was neue Gaskraftwerke angeht, sei die Furcht vor einem größeren Neubau aber unbegründet, sagen jetzt Lobbyisten der Gasindustrie, aber auch Betreiber von Gaskraftwerken sowie Finanzinvestoren. Denn die Taxonomie genannte EU-Klassifizierung für nachhaltige Gaskraftwerke unterliege Kriterien, die praktisch unerfüllbar seien. „Die Regeln sind extrem streng, die Hürden extrem hoch, wir verstricken uns in Kriterien“, warnt der Chef von Uniper Energy Sales, Gundolf Schweppe.

Habeck zu Klimazielen: „Wir starten mit einem gehörigen Rückstand“

Klimaschutzminister Robert Habeck will in den nächsten Monaten die Länder überzeugen, mehr Flächen für den Ausbau von Windkraft zur Verfügung zu stellen.

Uniper Energy Sales ist der Verkaufsarm der auf konventionelle Stromerzeugung fixierten Eon-Abspaltung Uniper, die in Deutschland Gas- und Kohlekraftwerke betreibt. Sieben Kriterien habe die EU in ihren Taxonomieregeln an den Neubau von Gaskraftwerken geknüpft, die alle zugleich erfüllt werden müssten, erklärt der Gasmanager. Das mache sie schier unerfüllbar, was an sich finanzierungswillige Investoren abschrecken werde. Bleibe alles so, wie es ist, würden kaum neue Gaskraftwerke in der EU gebaut.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Henrik Pontzen sieht das ähnlich. Er ist Nachhaltigkeitsexperte der Fondsgesellschaft Union Investment. „So detailliert kann man es nicht machen“, kritisiert auch er die EU-Taxonomieregeln. Statt Planungssicherheit würden sie Fragezeichen schaffen, die Fondsgesellschaften und andere Großanleger von einem Investment abschrecken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Killerkriterium“ Wasserstoff

Ein „Killerkriterium“ sei die Verpflichtung zur Beimischung von Wasserstoff beim Betrieb neuer Gaskraftwerke, betont der Vorstand des Gasverbands Zukunft Gas, Timm Kehler.

Die Idee hinter diesem Taxonomiekriterium ist, dass speziell aus erneuerbaren Energien hergestellter grüner Wasserstoff die Klimabilanz von Gaskraftwerken verbessert. Die EU will neue Anlagen deshalb an die Verpflichtung binden, sie ab 2026 zu 30 Prozent mit Wasserstoff und nur noch zu 70 Prozent mit fossilem Erdgas zu betreiben. In den Folgejahren soll die Wasserstoffquote in Stufen auf 100 Prozent steigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Große Mengen grünen Wasserstoffs würden nötig, um den parallel auch noch andere Industrien wie die Stahlbranche ringen. Aus Deutschland allein könnten diese Volumina nicht kommen, sind sich Experten einig. „Aber wir haben noch keine Importverträge für grünen oder blauen Wasserstoff“, erklärt Schweppe. Blau wird Wasserstoff genannt, wenn er zwar fossil gewonnen wird, aber dabei entstehende Klimagase unterirdisch gelagert werden und so nicht in die Atmosphäre gelangen.

Das Versorgungsrisiko hinsichtlich Wasserstoffimporten würde damit potenziellen Gaskraftwerksinvestoren auferlegt, argumentiert Schweppe. Das allein mache die Sache schon nahezu unkalkulierbar.

Hinzu kämen noch weitere EU-Kriterien. So dürften neue Gaskraftwerke nur unmittelbar an Standorten entstehen, wo sie zum Beispiel Kohlekraftwerke ersetzen. „Der optimale Standort für ein Kohlekraftwerk ist aber nicht unbedingt optimal für ein Gaskraftwerk, etwa wenn es dort keinen Anschluss an das Gasnetz gibt“, erklärt der Uniper-Manager.

Französische Atomkraft als Gewinner?

Die EU-Pläne würden binnen weniger Jahre den Neubau von mehr als 20 neuen Gaskraftwerken als Übergangstechnologie für die Energiewende erfordern, haben die Vertreter der Gaswirtschaft berechnet. „Das entspricht einem Investitionsvolumen von 30 Milliarden Euro“, sagt Kehler. Solche Summen seien beim in der Taxonomie enthalten Risikopotenzial nicht mobilisierbar. Jedenfalls gelte das, solange klimaschädliche Kohlekraft durch Gas ersetzt wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Atomkraft ist nicht so komplex reglementiert“, sagt Schweppe. Dort könnten Investitionen leichter fließen. Kohle drohe in der EU deshalb vor allem durch Atomstrom ersetzt zu werden, fürchtet die Gaswirtschaft.

Das käme vor allem der französischen Atomindustrie zu Gute, während deutsche Gaskraftwerksbauer und Anlagenbetreiber das Nachsehen hätten. Große Hoffnungen, dass die EU ihre Taxonomieregeln noch ändert, haben die Gas-Manager nicht.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.