Erste Quartalszahlen von VW erwartet – Chipmangel als Risikofaktor

  • In der Autoindustrie läuft das internationale Geschäft außerhalb Europas inzwischen wieder stabiler.
  • Was genau das zweite Corona-Jahr noch bringt, bleibt aber abzuwarten.
  • Auch Volkswagen muss sich auf so manche weitere Unsicherheit einstellen.
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg. Das Corona-Tief in den Verkäufen schien bei VW zuletzt schon überwunden. Doch andere Risiken wie der Mangel an Elektronikchips mit entsprechenden Produktionseinbußen treiben den größten Autokonzern Europas auch in diesem Jahr um. Am Donnerstag legen die Wolfsburger ihre Zahlen zum ersten Quartal vor. Beobachter rechnen dabei auch mit Einschätzungen dazu, wie der Verlauf in den nächsten Monaten mit konjunkturellen Unsicherheiten aussehen dürfte.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Kosteneinsparungen auch beim Personal

Anzeige

Die Volkswagen-Gruppe will nach dem schwierigen, aber insgesamt doch profitablen Pandemie-Jahr 2020 zu alter Form zurückfinden. Dazu werden noch mehr Kosten eingespart, auch beim Personal. Hinzu kommt eine verringerte Vielfalt an einzelnen Ausstattungsvarianten. Auf der Einnahmeseite hofft das Unternehmen, dass insbesondere die ausgebaute Elektroauto-Serie um ID.3, ID.4 und - ab der zweiten Jahreshälfte – ID.5 gut von den Kunden angenommen wird. Der Kompaktwagen ID.3 startete laut Zulassungsstatistik in vielen Ländern erfolgreich.

Anzeige

Chipmangel: 100.000 Fahrzeuge weniger

Schwierigkeiten gibt es weiterhin in der Versorgung mit wichtigen Halbleiter-Bauteilen. Konzernchef Herbert Diess rechnete jüngst mit einem Produktionsverlust von mindestens 100.000 Fahrzeugen, „die wir im Jahresverlauf wohl nicht aufholen werden“. VW-Kernmarkenchef Ralf Brandstätter richtet sich darauf ein, dass die fehlenden Chips noch für einige Monate ein „Topthema“ in der ganzen Autobranche bleiben.

Anzeige

Umsatz und Auslieferungen sanken

Das Gesamtjahr 2020 hatte mit zwischenzeitlichen Werksschließungen, Problemen in den Lieferketten und Nachfrageeinbußen vor allem im zweiten Quartal auch Volkswagen unter Stress gesetzt. Am Ende schaffte der Konzern unterm Strich dennoch einen Gewinn von rund 8,8 Milliarden Euro. Nimmt man die Zeit vor der Pandemie als Maßstab, wird der Dämpfer allerdings deutlich: 2019 hatte die VW-Gruppe noch ein Nachsteuer-Ergebnis von gut 14 Milliarden Euro erzielen können. Der Umsatz sank um 12 Prozent auf 223 Milliarden Euro. Die Auslieferungen gingen um gut 15 Prozent auf 9,3 Millionen Autos zurück - hier musste der Konzern den ersten Platz an Toyota abgeben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen