Ernährungsreport 2020: Deutsche essen immer weniger Fleisch

  • Deutschland, die Hochburg der Bratwürstchen und Mettbrötchen - oder?
  • Der aktuelle “Ernährungsreport 2020” zeigt, dass die Deutschen seit fünf Jahren deutlich weniger Fleisch essen.
  • Laut Befragung essen dafür fünf Prozent regelmäßig vegane und vegetarische Alternativen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Deutschen essen offenbar deutlich seltener Fleisch als noch vor fünf Jahren. 26 Prozent der Bundesbürger verzehren laut eigener Aussage täglich Wurst oder Fleisch, wie aus Ergebnissen des “Ernährungsreports 2020” hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten. Im Jahr 2015 seien es noch 34 Prozent gewesen. Insgesamt wird demnach Fleisch eher von Männern als von Frauen sowie von mehr Ostdeutschen als von Westdeutschen gegessen. Für die repräsentative Umfrage des Ernährungsministeriums wurden rund 1.000 Menschen im Dezember 2019 und Januar 2020 befragt.

Mehr Fleisch bei Männern und in Ostdeutschland

Der Anteil der Männer, die täglich Fleischprodukte konsumieren, sank den Angaben nach innerhalb von fünf Jahren von 39 Prozent auf 32 Prozent. Von den Frauen esse jede fünfte regelmäßig Fleisch, hieß es. In Ostdeutschland hätten 36 Prozent der Befragten angegeben, täglich Fleischprodukte auf dem Teller zu haben. In Westdeutschland habe dieser Anteil bei 24 Prozent gelegen. Fünf Prozent der Befragten gaben demnach an, regelmäßig zu vegetarischen und veganen Alternativ-Produkten zu greifen.

Anzeige

Der “Ernährungsreport” ist eine repräsentative Befragung der Bevölkerung zu Ess- und Einkaufsgewohnheiten, die das Institut Forsa im Auftrag des Bundesernährungsministeriums seit 2015 durchführt. An Freitag wird Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) den Bericht vorstellen.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen