Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Lebensmittel online bestellen: Edeka setzt auf E-Commerce-Händler Picnic

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka setzt im Onlinehandel in Zukunft auf das niederländische Start-up Picnic.

Düsseldorf. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka setzt im Onlinehandel in Zukunft ganz auf das niederländische Start-up Picnic. „Picnic wird der Online-Arm von Edeka werden“, sagte Edeka-Chef Markus Mosa am Montagabend in der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Picnic ist in Deutschland bislang nur in Nordrhein-Westfalen präsent, hat dort aber im Corona-Jahr 2020 enorme Wachstumsraten erzielt und die Zahl seiner Kunden nach eigenen Angaben innerhalb von zwölf Monaten von 50.000 auf 200.000 erhöht. Das Unternehmen liefert mit einer Flotte von 400 selbst entwickelten Elektrofahrzeugen mittlerweile in 45 Städten des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Ware ins Haus. Bereits im kommenden Jahr könnte Picnic nach den Worten von Deutschland-Chef Fredric Knaudt auch in andere Bundesländer expandieren.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Onlinehandel hat sich 2020 verdoppelt

Edeka-Chef Mosa betonte, der Onlinehandel mit Lebensmitteln habe sich 2020 verdoppelt, und Edeka wolle hier nicht den Einstieg verpassen. Deshalb habe man sich bereits vor einiger Zeit zum Engagement bei Picnic entschlossen. Edeka sei überzeugt, dass das Konzept des Unternehmens am ehesten die Chance biete, im Onlinehandel mit Lebensmitteln Geld zu verdienen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Milchmann-Prinzip“: Feste Zeiten für mehr Effizienz

Während die Kunden bei den meisten anderen Anbietern ein Zeitfenster für die Lieferung der Ware auswählen können, liefert Picnic die Produkte wie früher der Milchmann zu festgelegten Zeiten. So können die Zustellungen in einer Straße oder in einem Viertel gebündelt werden. Das garantiert eine bessere Auslastung der Fahrzeuge und niedrigere Kosten.

Edeka will von den Erfolgen des Start-ups profitieren, dort aber nicht das Ruder übernehmen. Mosa betonte: „Wir streben keine Mehrheit an dem Unternehmen an, keine Kontrolle.“ Ein so komplexes Geschäft überlasse man am besten denen, die es könnten. „Kein stationärer Händler kann online am Ende besser sein als ein echter E-Commerce-Händler.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Internationale Expansion von Picnic geplant

Edeka ist sowohl an Picnic Deutschland, als auch an dem niederländischen Mutterkonzern Picnic international beteiligt. Der Handelsriese versorgt Picnic nicht nur in Deutschland mit Produkten, sondern übernimmt auch international mit der eigens gegründeten Einkaufsgesellschaft Everest eine wichtige Rolle in der Warenversorgung.

Hier könnten sich für die Hamburger Genossenschaft durch die geplante internationale Expansion von Picnic zusätzliche Wachstumschancen ergeben. Den von Kaiser’s Tengelmann 2017 übernommenen Onlinehändler Bringmeister hat Edeka dagegen erst kürzlich an die tschechische Investment-Gruppe Rockaway-Capital verkauft.

Geschäftsentwicklung bis April übertraf Erwartungen

Das klassische Kerngeschäft im Lebensmittelhandel läuft bei Edeka seit dem Ausbruch der Corona-Krise hervorragend. Insgesamt steigerte der Edeka-Verbund seine Umsätze im vergangenen Jahr um 9,5 Prozent auf 61 Milliarden Euro. Auch der Start ins Jahr 2021 verlief bislang besser als erwartet. Dennoch dämpfte Mosa übertriebene Wachstumshoffnungen für das laufende Jahr: „Das Wachstum von 2020 lässt sich in diesem Jahr nicht wiederholen. Ich wäre sehr zufrieden wenn es uns gelingt, die Umsätze von 2020 wieder zu erreichen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Geschäftsentwicklung bis April übertreffe die Erwartungen. „Aber wenn die Pandemie nachlässt und Reisen und Gastronomiebesuche wieder möglich sind, dann werden die Umsätze auch wieder unter das von Corona geprägte Vorjahresniveau fallen“, hieß es bei Edeka.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.