Disney schreibt mit Streaming-Geschäft wieder schwarze Zahlen

  • Nach zwei Quartalen mit hohen Verlusten gelingt Disney ein kleiner Gewinn.
  • Die Streaming-Dienste des Konzerns boomen: 95 Millionen Menschen haben Disney+ inzwischen abonniert.
  • Das hebt auch die Stimmung bei Anlegern.
Anzeige
Anzeige

Burbank. Die Corona-Krise belastet Walt Disney weiter stark, doch das Streaming-Geschäft boomt – und der Entertainment-Gigant ist zurück in den schwarzen Zahlen. In den drei Monaten bis Ende Dezember schaffte Disney unterm Strich einen Gewinn in Höhe von 29 Millionen Dollar (24 Millionen Euro), wie der US-Unterhaltungskonzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Obwohl dies ein Rückgang um 99 Prozent im Jahresvergleich ist, wurden die Erwartungen übertroffen. In den Vorquartalen hatte es stets hohe Verluste gegeben, weil die Pandemie weite Teile des Disney-Imperiums lahmgelegt hatte.

Disney+ verzeichnet Anfang Januar 95 Millionen Nutzer

Anzeige

Die große Erfolgsstory beim Hollywood-Riesen bleibt aber in der Corona-Krise das Streaming-Geschäft um den Online-Videodienst Disney+. Im abgelaufenen Quartal gewann der im November 2019 gestartete Netflix-Rivale über 21 Millionen Abokunden hinzu. Anfang Januar waren es bereits insgesamt 95 Millionen Kunden.

Marktführer Netflix hatte zuletzt zwar schon knapp 204 Millionen Abonnenten, ist aber auch schon viel länger am Start und in viel mehr Ländern vertreten. Hinzu kommt, dass bei Disney+ in großem Stil befristete Lockangebote ausliefen, was das starke Wachstum nun umso beeindruckender macht.

Aktienkurs in drei Monaten um 40 Prozent gestiegen

Anzeige

Bei Anlegern kamen die Quartalszahlen gut an, die Aktie reagierte nachbörslich zeitweise mit deutlichen Kursgewinnen und startete am Freitag mit einem leichten Plus in den US-Handel. Trotz der Belastungen aufgrund der Corona-Pandemie klettert Disney an der Börse von einem Rekordhoch zum nächsten. In den vergangenen drei Monaten ist der Kurs um mehr als 40 Prozent gestiegen. Der Börsenwert des Unternehmens lag zuletzt bei gut 346 Milliarden Dollar, rund 100 Milliarden über dem von Netflix. Doch während die Streaming-Erfolge von Disney gefeiert werden, gibt es sonst fast nur Probleme.

Video
Streaming mal klimafreundlich: Geht das überhaupt?
4:22 min
Digitale Streaming-Dienste wie Netflix verursachen viel CO₂. Mit diesen einfachen Tricks muss Streamen trotzdem nicht das neue Fliegen werden.  © RND

So gingen die konzernweiten Erlöse im jüngsten Geschäftsquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf 16,2 Milliarden Dollar zurück. Disneys Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten – in normalen Zeiten zuverlässige Profitbringer – kriseln lahmgelegt durch die Pandemie weiter heftig und erlitten einen Umsatzeinbruch um 53 Prozent. Die durch die Corona-Krise verursachten Sonderbelastungen der Sparte taxierte Disney allein für das abgelaufene Quartal auf immense 2,6 Milliarden Dollar.

Trotz des Streaming-Booms gab es in der TV- und Filmsparte insgesamt ebenfalls ein fünfprozentiges Umsatzminus. Zwar florieren auch die anderen Online-Services – neben Disney+ betreibt der Konzern noch Hulu und eine Internetausgabe des Sportsenders ESPN. Über alle Streaming-Angebote hinweg hatte Disney zuletzt laut eigenen Angaben schon mehr als 146 Millionen zahlende Kunden. Doch die Sparte umfasst auch die Hollywood-Studios und das klassische Kabelgeschäft, wo in der Corona-Krise erhebliche Abstriche gemacht werden müssen. Trotzdem hielt sich der Rückgang des Betriebsgewinns des Geschäftsbereichs mit einem Minus um zwei Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar in Grenzen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen