Digitale Mobilität: VW dreht den Spieß um

  • Der Autohersteller nimmt mit seiner neuen Strategie die Herausforderung der Internetkonzerne an.
  • Vielen anderen in der Branche droht die Nebenrolle.
  • Doch das Rennen ist auch für Volkswagen noch nicht gewonnen, meint Stefan Winter.
|
Anzeige
Anzeige

Eine große Angst beherrschte die Autoindustrie vor ein paar Jahren: Eine Handvoll Internetkonzerne könnte sich ins Auto schleichen und ein lukratives Netzwerk für Mobilität bauen. Die Insassen wären dann mehr Googles und Amazons Kunden als die von Volkswagen oder Peugeot. Die ruhmreichen Fahrzeugbauer wären nur noch Kistenlieferanten, ihre Autos aber die Orte von Milliardenumsätzen.

Google und Amazon sind schon drin

Von diesen Ängsten hört man nicht mehr viel – weil es längst still passiert. Die Systeme von Google und Amazon halten Einzug in die Autos, weil die Hersteller selbst nichts Vergleichbares entwickeln konnten – es fehlten Zeit, Geld und Know-how.

Anzeige

Die Angst ist immer noch da und völlig berechtigt: Wer nur Autos baut, wird den Kundenkontakt und damit den interessanteren Teil des Geschäfts verlieren. Unter den Etablierten hat nur VW ernsthaft reagiert – anfangs zögerlich, mit der neuen Strategie aber konsequent.

Anzeige

Das ist nebenbei der wesentliche Treiber des autonomen Fahrens: Die Zeit am Steuer ist der letzte wache Moment, in dem wir nicht online sind.

Anzeige

Muss die Hand nicht mehr am Lenkrad und der Blick nicht mehr auf der Straße ruhen, sind beide frei für den Touchscreen im Armaturenbrett – und damit den Onlineeinkauf, die Reisebuchung, den gestreamten Film. Das ist der Milliardenmarkt, der die Internetkonzerne lockt und die Autohersteller in Bedrängnis bringt.

Die Autos werden Datensammler

Man muss die – bisweilen aufgesetzte – Begeisterung der Konzernoberen für diese neue Mobilitätswelt nicht teilen. Das Auto wird, wie Herbert Diess unermüdlich wiederholt, zum rollenden Smartphone: Sehr austauschbar, individuell nur durch das, was man damit macht. Und ein Datensammler, wie es noch keinen gab.

Video
Die Volkswagen-Zukunft ist elektrisch: Auslieferung des ID.4 gestartet
1:44 min
In Dresden wird der erste neue Elektro-SUV ausgeliefert. Und parallel wird bekannt, dass Volkswagen im Dieselskandal Schadensersatz von Winterkorn fordert.  © Reuters

Aber abseits dieses Szenarios werden in der Autowelt nur noch Nischen bleiben, in denen zum Beispiel VW bestenfalls einen Bruchteil seiner 660.000 Beschäftigten bezahlen könnte.

Software und Services als gleichrangiges Geschäft neben den Autobau zu stellen, dürfte der einzige Weg sein, in dieser Größenordnung zu überleben. Es bedeutet nicht weniger, als den Spieß umzudrehen und selbst Internetriese zu werden.

Anzeige

VW hat den Kampf um die Kunden noch nicht gewonnen. Aber der Konzern hat mit seinen zehn Millionen Autos im Jahr eine Plattform, die sich selbst manche Internetgröße wünschen würde. Am Kapital scheint es nicht zu scheitern, der Nachweis der Kompetenz steht allerdings noch aus.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen