Nach „Dieselgate“: Ex-VW-Manager Schmidt auf Bewährung frei

  • Ex-VW-Manager Oliver Schmidt wurde 2017 wegen Täuschung im Dieselskandal zu sieben Jahren Haft verurteilt, nun ist er wieder auf freiem Fuß.
  • Der Rest seiner Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, teilte das Landgericht Lüneburg mit.
  • Die Rolle Schmidts im US-"Dieselgate" ist bis heute nicht ganz geklärt.
Anzeige
Anzeige

Lüneburg. Der wegen seiner Rolle im Dieselskandal in den USA verurteilte Ex-Volkswagen-Manager Oliver Schmidt ist wieder auf freiem Fuß. Die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Lüneburg habe einen entsprechenden Beschluss nach der zur Hälfte verbüßten Haftstrafe erlassen, bestätigte eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch in Lüneburg. Damit sei die Vollstreckung der Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über Schmidts Freilassung berichtet. Schmidts Rechtsanwalt Alexander Sättele bestätigte, dass Schmidt am Mittwoch aus dem Gefängnis freikam.

Schmidt war 2017 als angeblicher Mittäter bei VWs Abgasmanipulationen in den USA zu sieben Jahren Gefängnis und 400.000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden und vergangenen Herbst nach Deutschland ausgeliefert worden.

Bis jetzt unklar: Ist Schmidt Drahtzieher oder Bauernopfer?

Anzeige

Der Manager war laut US-Anklage von Februar 2012 bis März 2015 in leitender VW-Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut und soll angeblich die Justizbehörden bei ihren „Dieselgate“-Ermittlungen getäuscht haben. Das FBI hatte den Deutschen am 7. Januar 2017 vor dem Rückflug von einem Florida-Urlaub in die Heimat geschnappt. Ob mit Schmidt ein Drahtzieher oder eher ein Bauernopfer verurteilt wurde in dem Skandal, der dem VW-Konzern schon rund 32 Milliarden Euro an Kosten verursacht hat, ist bis heute nicht ganz klar.

Auch in Deutschland ist die Justiz mit dem Fall strafrechtlich weiter befasst. Fünf ehemalige Führungskräfte des Konzerns, darunter Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn, sind wegen mutmaßlichen Betrugs angeklagt, der Prozessbeginn ist auf Ende Februar datiert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen