• Startseite
  • Wirtschaft
  • „Die Frage ist nicht ob, sondern wann“: DIW-Chef rechnet mit Pleitewelle durch Lockdown

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann“: DIW-Chef rechnet mit Pleitewelle durch Lockdown

  • Auch der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, erwartet eine Verlängerung des Corona-Lockdowns.
  • Dadurch wird es laut Fatzscher auch eine zweite Pleitewelle geben, die noch härter als erwartet wird.
  • Doch wirtschaftliche Lockerungen bei weiter hohen Infektionszahlen seien auch keine Lösung.
Anzeige
Anzeige

Berlin. DIW-Chef Marcel Fratzscher erwartet eine Verlängerung des Corona-Lockdowns mit schweren Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. „Je länger es dauert, desto mehr Unternehmen kommen an die Grenzen ihrer Möglichkeiten, desto mehr werden pleitegehen“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag). Die zweite Welle werde härter als erwartet. „Die Frage ist jetzt nicht, ob eine Welle an Unternehmensinsolvenzen kommen wird, sondern wann“, sagte der Wirtschaftsforscher. Es drohe auch ein Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Fratzscher: Wirtschaftliche Lockerungen bei hohen Infektionszahlen schaden langfristig allen

Fratzscher betonte, es sei dennoch richtig, den Lockdown bei weiter hohen Infektionszahlen zu verlängern. „Wirtschaftliche Lockerungen jetzt mögen kurzfristig manchen nutzen, langfristig würden sie jedoch allen schaden.“

Fratzscher sagte der Zeitung, der Arbeitsmarkt sei weniger gut durch die Krise gekommen, als dass das die Statistiken zeigten. Fast 600.000 regulär sozialversicherungspflichtig Beschäftigte hätten 2020 ihre Arbeit verloren. „Dazu kommen rund 850.000 Minijobber, die allerdings in keiner Arbeitslosenstatistik auftauchen, die kein Anrecht auf Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld haben.“ Hinzu kämen unzählige von den rund zweieinhalb Millionen Soloselbstständigen mit massiven Einbußen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen