Deutschland hat wenig Arbeitslose - und trotzdem ein Problem

  • Die bundesweite Arbeitslosigkeit hat im August leicht zugenommen
  • Das hängt nicht mit der schwächelnden Konjunktur zusammen
  • Rasmus Buchsteiner findet, die Bundesrepublik sollte trotzdem einer Rezession vorbeugen
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Arbeitslosigkeit sei saisonbedingt leicht gestiegen, heißt es aus Nürnberg von der Bundesagentur für Arbeit. Das wirkt wie der Versuch, einen Weichenzeichner über eine Entwicklung zu legen, die Lage und Stimmung im erfolgsverwöhnten Deutschland schon bald grundlegend verändern könnte. Man müsse sich hüten, eine Krise herbeizureden, heißt es immer wieder.

Man sollte sich aber auch hüten, vorhandene Krisen-Anzeichen zu ignorieren. Dass es sie gibt, lässt sich nicht mehr wegdiskutieren. Das deutsche Jobwunder, das zu immer neuen Beschäftigungsrekorden geführt hat, ist zu Ende. Was das bedeuten kann, ist in einigen Branchen zu erleben: Bereits seit längerem wird Leiharbeit abgebaut, in zunehmendem Maße geht es nun darum, Urlaub schneller abzubauen, Arbeitszeitkonten auszugleichen und an Brückentage die Produktion herunterzufahren. Zurückhaltung, was Neueinstellungen angeht, macht sich breit, Investitionen werden auf die lange Bank geschoben.

Trotz schwacher Konjunktur: Arbeitslosenzahl im August nur leicht gestiegen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bisher ist es ein Abschwung, der vor allem die exportabhängige Industrie betrifft. Aber was, wenn er auch den Dienstleistungssektor erfasst – und der private Konsum als Konjunkturstütze ausfällt? Noch befindet sich im Modus des Abwartens. Der Hinweis, dass Deutschland angesichts von Rekord-Rücklagen bei der Bundesagentur für Arbeit, auf einen kräftigen Anstieg der Kurzarbeit vorbereitet wäre, stimmt.

Es fehlen Anreize für Investitionen

Aber reicht das? Keineswegs. Es gilt, die Sozialversicherungen auf Zeiten vorzubereiten, in denen die Beiträge nicht mehr automatisch sprudeln. Darüber hinaus wäre es nötig, Unternehmen durch Abbau von Bürokratiepflichten zu entlasten und gezielte steuerliche Anreize für Investitionen zu setzen.

Wachsende Sorgen um die Konjunktur

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen