Die Autohersteller sollten mutig sein – und weniger SUVs bauen

  • Allen Klimaschutzbemühungen zum Trotz steigen die Treibhausgas-Emissionen deutscher Neuwagen.
  • Das liegt auch daran, dass die Autobauer auf SUVs und große Dienstwagen setzen.
  • Den Managern fehlt der Mut, um für den Klimaschutz niedrigere Renditen in Kauf zu nehmen.
|
Anzeige
Anzeige

Zahlen können enorme Aussagekraft haben. Zum Beispiel: Laut Kraftfahrt-Bundesamt lag der durchschnittliche Kohlendioxidausstoß der neu zugelassenen Pkw im Juli 2014 bei 133 Gramm pro Kilometer. Im Juli 2019 waren es 158 Gramm. Und dieser Anstieg hängt auch mit mutlosen Managern bei den Autobauern zusammen.

Zum Hintergrund: Mit Klimaschützern und ohne Ferrari: Der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) stehen schwere Zeiten bevor

Denn diese, insbesondere die hiesigen, verkaufen immer mehr schwere, PS-starke Fahrzeuge. SUVs – also Pseudo-Geländewagen – erleben seit Jahren einen Boom, und der wachsende Anteil der Dienstwagen führt auch nicht zu kleineren und schwächeren Autos. Die Fahrzeuge blasen immer mehr vom klimaschädlichen Treibhausgas in die Luft. Dabei müssen die Emissionen drastisch reduziert werden, um einen Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung zu leisten. Die Autobranche bewegt sich in die falsche Richtung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Immer mehr „übermotorisierte Panzer“: Diese Parteien wollen dem SUV an den Kragen

Der Grund: Je größer der Verbrennungsmotor, desto höher sind auch die Renditen der Autobauer. Dies ist für die Branche das oberste Ziel. Bislang. Doch nun ist das Selbstverständnis der mächtigen Kraftfahrzeughersteller massiv ins Wanken geraten. Brennglasartig wird das kurz vor der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt sichtbar. Die Autolobby VDA sucht das Gespräch mit ihren Kritikern, mit Klima- und Umweltschützern, die weniger CO2-Emissionen fordern.

Auch im Eigeninteresse von VW und Co.

Bernhard Mattes, VDA-Präsident, hat recht, wenn er von disruptiven Entwicklungen spricht. In der Branche wird mit der klimafreundlichen Elektromobilität alles auf den Kopf gestellt. Wer überleben will, muss Scheuklappen ablegen und Dogmen überwinden – auch die Fixierung auf eine möglichst hohe Gewinnspanne. Denn die komplexe Transformation hin zur Elektromobilität kann nur gelingen, wenn die Manager den Mut haben, über mehrere Jahre massiv sinkende Renditen in Kauf zu nehmen.

Anzeige
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen