Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar zu Wirtschaftsbeziehungen

Deutsche Unternehmen in Russland: Keine Gewinner

Anstecker einer deutsch-russischen Wirtschaftsdelegation: Es gibt keine Gewinner.

Berlin. Der Exodus der vergangenen Wochen war beeindruckend. Jeden Tag zogen weitere westliche Unternehmen Konsequenzen aus dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Verträge wurden gekündigt, Werke geschlossen, Investitionen auf Eis gelegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einig wie nie seien sich die Unternehmen gewesen, heißt es in der deutschen Wirtschaft. Die Empörung über das brutale Vorgehen der russischen Armee und die Lügen von Kreml-Chef Wladimir Putin war und ist groß.

+++ Alle News zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Bei manchen aber mag auch die Hoffnung eine Rolle gespielt haben, dass eine möglichst entschiedene Reaktion jetzt zu einem baldigen Ende des Krieges gegen die Ukraine beitragen könnte – und damit zu einer Zukunft auf dem russischen Markt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch die Hoffnungen schwinden. Mit jedem Tag, den das Morden in der Ukraine weitergeht, wird die Wahrscheinlichkeit kleiner, dass es in absehbarer Zeit eine Rückkehr zum „Business as usual“ geben könnte. Vielmehr zeichnet sich ab, dass der Westen vor einem jahrelangen Konflikt mit Russland steht. Wie viel Geschäft in einem dauerhaft konfrontativen Umfeld noch möglich ist, weiß derzeit niemand. Die Risiken jedenfalls sind enorm.

Irgendwann braucht die Wirtschaft Klarheit

Noch warten viele ab, bevor sie sich endgültig vom russischen Markt zurückziehen. Aber irgendwann braucht die Wirtschaft Klarheit. Nach sieben Jahren mit Sanktionen dürfte immer mehr Unternehmenslenkern das Ende mit Schrecken reizvoller vorkommen als der Schrecken ohne Ende.

Der Preis allerdings wird hoch sein – und zwar für alle. Unternehmen müssen ihre Investition abschreiben, russische Beschäftigte verlieren ihren Arbeitsplatz. Es dürften in der Mehrheit ausgerechnet jene sein, die eher westlich orientiert sind und Wladimir Putin kritisch gegenüberstehen. Europa verliert damit auch den letzten Einfluss in Russland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was im Krieg gilt, gilt auch in der Wirtschaft: Es gibt keine Gewinner.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.