Corona-Jahr sorgt für Rekordergebnisse bei der Deutschen Post DHL

  • Bei der Deutschen Post DHL laufen die Geschäfte prächtig.
  • Umsatz und Gewinn klettern nach oben, die Dividende steigt und es ist so viel Geld in der Kasse, dass noch eigene Aktien zurückgekauft werden können.
  • Auch einen neuen Paketrekord könnte das Unternehmen dieses Jahr einfahren.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Der Paketboom in Coronazeiten hat der Deutschen Post DHL prächtige Geschäfte beschert. Es lief so gut, dass der Konzern nun für eine Milliarde Euro Aktien zurückkaufen will. Die binnen eines Jahres zurückgekauften Anteilsscheine werden entweder eingezogen oder für die Bedienung von Vergütungsprogrammen eingesetzt, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Nach der Ankündigung sprang der Aktienkurs nach oben und war nicht mehr weit entfernt von seinem Allzeithoch. Konzernchef Frank Appel dürfte am Dienstag auf der Bilanz-Pressekonferenz (10.30 Uhr) seine langfristigen Ziele etwas konkretisieren.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Konzernumsatz nahm 2020 fünf Prozent zu

Anzeige

Im Corona-Jahr 2020 konnte der Konzern mit seinen weltweit 550.000 Mitarbeitern ein Rekordergebnis verbuchen, nach vorläufigen Zahlen stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 4,8 Milliarden Euro. 2019 hatte der Wert bei 4,1 Milliarden Euro gelegen. Der Konzernumsatz kletterte 2020 um 5 Prozent auf 66,8 Milliarden Euro. Die finalen Zahlen kommen am Dienstag auf den Tisch.

Anzeige

DHL transportierte 1,83 Milliarden Pakete

Weil im vergangenen Jahr stationäre Geschäfte zeitweise geschlossen waren und die Menschen viel daheim waren, gingen die Internetbestellungen durch die Decke - und damit auch die Nachfrage nach Paketsendungen von Marktführer DHL und von seinen Wettbewerbern DPD, Hermes und UPS. DHL transportierte 2020 nach eigenen Angaben in Deutschland 1,83 Milliarden Pakete und damit deutlich mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Anzeige

Da waren es 1,59 Milliarden gewesen. Dieses Jahr dürfte es den nächsten Höchstwert geben für das Unternehmen - der Anstieg könnte zwar etwas abflachen, aber nach Einschätzung von Konzernboss Appel geht es weiter bergauf in Sachen Paketmenge.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen