Deutsche Industrie blickt mit Sorge auf Entwicklung in Europa

  • Die Corona-Lage in Europa bereitet der deutschen Industrie Sorge.
  • Deutschland sei so eng wie kaum ein anderes Land mit grenzüberschreitenden Lieferketten und Mitarbeiterstrukturen verflochten.
  • Die deutsche Industrie benötigt einen verlässlichen Fahrplan mit einheitlich anwendbaren Kriterien für eine sichere und faire Öffnung der Wirtschaft.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Industriepräsident Siegfried Russwurm blickt mit Sorge auf die Entwicklung der Corona-Lage in Europa. Russwurm sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Das europaweit wieder ansteigende Infektionsgeschehen beunruhigt die Industrie zunehmend. Deutschland ist keine Insel, sondern liegt mitten in Europa. Unsere Industrie ist wie kaum eine andere eng mit grenzüberschreitenden Lieferketten und Mitarbeiterstrukturen verflochten.“

Video
Corona-Jahr 2020: Stärkster Exporteinbruch seit Finanzkrise
1:02 min
Der deutsche Export arbeitet sich seit geraumer Zeit aus dem Corona-Tief. Die Bilanz für das vergangene Jahr fällt dennoch düster aus.  © dpa
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Wenn es nicht gelinge, die Pandemieeindämmung europaweit erfolgreich voranzutreiben, sei jeder nationale Erfolg ein Strohfeuer. „Die Bundesregierung und die Europäische Kommission sind gut beraten, sich intensiver um die Koordination der Eindämmungsmaßnahmen zu kümmern, um den Binnenmarkt möglichst offen zu halten.“

Sichere und faire Öffnung nötig

Zu den Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), es müsse eine Mittelfriststrategie vorgelegt werden. „Anstelle weiterer Kurzfristmaßnahmen und Kleinstaaterei in der Pandemiebekämpfung sollten Bund und Länder jetzt klare Perspektiven aufzeigen. Die deutsche Industrie benötigt einen verlässlichen Fahrplan mit einheitlich anwendbaren Kriterien für eine sichere und faire Öffnung der Wirtschaft, wo immer dies epidemiologisch verantwortbar ist.“

Die schrittweise Öffnung der Wirtschaft müsse regional differenziert, aber stets entlang eines bundesweit einheitlichen und evidenzbasierten gesundheitspolitischen Rahmens erfolgen. „Es ist höchste Zeit, Hygiene-, Test- und Impfstrategien bundesweit zu optimieren, besser miteinander zu verzahnen und einheitliche Kriterien für ein regional differenziertes Vorgehen festzulegen.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen