Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Deutsche Börse: Handelsschließung würde Unsicherheit weiter schüren

Die Kurse an der Börse befinden sich im freien Fall, der Handel soll aber aufrechterhalten bleiben - um Panik zu verhindern (Symbolbild).

Frankfurt/Main. Die durch die Coronavirus-Krise ausgelöste Talfahrt am deutschen Aktienmarkt ist für die Deutsche Börse kein Grund zur Einstellung des Handels. “Die Folge einer Schließung der Märkte wäre Intransparenz. Die Folge hiervon wäre noch größere Unsicherheit”, sagte ein Sprecher des Marktbetreibers in Eschborn bei Frankfurt am Mittwoch. Die Verwerfungen an den Märkten würden dann noch drastischer werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Handel stoppt nur in Ausnahmefällen

Zudem gibt es auch keine rechtliche Grundlage. Nur etwa bei technischen Störungen, Informationsungleichgewichten oder bei Hinweisen auf Marktmanipulation kann die Geschäftsführung der Börse der Handel insgesamt oder für einzelne Wertpapiere aussetzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) kann der Deutschen Börse einer Sprecherin zufolge eine solche Maßnahme nicht vorschreiben. Ein solcher Schritt könnte allenfalls von der Bundesregierung beschlossen werden, was Marktexperten aber im aktuellen Fall für äußerst unwahrscheinlich halten. Die Vereinigung der EU-Wertpapierbörsen, FESE, sprach sich ebenfalls dafür aus, die Börsen geöffnet zu halten. Die regulierten Börsen erfüllten eine soziale und wirtschaftliche Funktion, die auch in Zeiten von Unsicherheiten gegeben sein müsse.

Eine wesentliche Schutzmaßnahme bei einem heftigen Kursverfall am deutschen Aktienmarkt ist die sogenannte Volatilitätsunterbrechung. Bei extremen Preisausschlägen in einem Wertpapier wird in einem solchen Fall der Handel gestoppt. In dieser Zeit werden in einer Auktion alle Kauf- und Verkaufsaufträge gesammelt und anschließend ein neuer Preis ermittelt. Der Handel wird wieder aufgenommen.

Dow Jones am Montag mit schlimmsten Verlust seit 1987

Aufgekommen sind Sorgen über eine mögliche Börsenschließung in Deutschland, nachdem sich die Börse in Manila am Dienstag im Zuge der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu einem solchen Schritt entschlossen hatte. Sie begründete die Sperrung der Börse auf unbestimmte Zeit mit Risiken für die Sicherheit der Händler. In den USA will die Regierung die Aktienmärkte indes zwar offen halten, wegen der heftigen Marktverwerfungen aber womöglich die Handelszeiten verkürzen. Am Montag war der weltweit bekannteste Index Dow Jones Industrial um knapp 13 Prozent abgesackt. Es war sein schlimmster Verlust seit dem "schwarzen Montag" im Jahr 1987.

Dax ist meilenweit von Höchstständen entfernt

Der Dax hatte bereits am vergangenen Donnerstag mit einem Einbruch um etwas mehr als 12 Prozent den zweitgrößten Tageseinbruch in seiner mehr als 30-jährigen Geschichte erlitten. Seit die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen des neuartigen Coronavirus umgeht, hat das deutsche Börsenbarometer fast 40 Prozent an Wert eingebüßt. Das gerade einmal einen Monat zurückliegende Rekordhoch bei knapp unter 13 800 Punkten ist inzwischen meilenweit entfernt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.