Deutsche Börse: Die solide Gewinnmaschine

  • Die Geschäfte des Marktbetreibers Deutsche Börse laufen gut.
  • Der Aktienkurs befindet sich auf Rekordniveau.
  • Analysten erwarten bei Umsatz und Gewinn kräftige Zuwächse.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Eschborn. Beim traditionellen Neujahrsempfang der Deutschen Börse Anfang Februar zeigte sich Konzernchef Theodor Weimer in bester Stimmung. Der seit gut zwei Jahren amtierende Manager hat allen Grund dazu: Die Geschäfte des Frankfurter Marktbetreibers laufen blendend, der Aktienkurs eilt von Rekord zu Rekord und zuletzt gelang auch noch einer der begehrten Zukäufe: Für umgerechnet rund 360 Millionen Euro sicherte sich die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream 51 Prozent der UBS-Fondsvertriebsplattform Fondcenter.

Am nächsten Montag veröffentlicht der Dax-Konzern die Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr. Analysten erwarten bei Umsatz und Gewinn kräftige Zuwächse. Von Bloomberg befragte Experten rechnen bei den Nettoerlösen mit einem Plus von rund fünf Prozent auf etwas mehr als 2,9 Milliarden Euro.

Beim Überschuss wird der Sprung über die Marke von einer Milliarde Euro erwartet: Im Schnitt liegen die Prognosen der Analysten bei 1,02 Milliarden Euro - das wäre ein Plus von 24 Prozent zum Vorjahr.

"Wir sind mehr als eine solide Gewinnmaschine. Wir entwickeln uns stetig nach vorne", sagte Weimer beim Neujahrsempfang. Der langjährige Chef der Hypovereinsbank hatte die Führung des Dax-Konzerns nach dem Krisenjahr 2017 übernommen.

Tagesgeschäft wieder im Vordergrund

Anzeige

Im dem Jahr war der geplante Zusammenschluss mit der Londoner Börse LSE gescheitert, ein auf den damaligen Konzernchef Carsten Kengeter zugeschnittenes Vergütungsprogramm zog Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen möglichen Insiderhandels nach sich.

Inzwischen steht das Tagesgeschäft wieder im Vordergrund. Kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2018 hatte Weimer das Ziel ausgegeben, den Umsatz quer durch alle Einheiten organisch, also aus eigener Kraft, steigern zu wollen. In den vergangenen Jahren kam die Deutsche Börse in allen Bereichen voran. Das Unternehmen profitierte auch davon, dass wegen der Verunsicherung infolge internationaler Handelskonflikte und dem Drama um den Brexit mehr gehandelt wurde.

Wie er sich den weiteren Kurs der Deutschen Börse für die nächsten drei Jahre vorstellt, will Weimer den Investoren beim Kapitalmarkttag am 28. Mai in London vorstellen.

Angesichts des Höhenflugs der Aktie - kurz nach dem Neujahrsempfang markierte das Papier bei 152 Euro ein Rekordhoch - machte Weimer schon mal Werbung für Europas zweitwertvollsten Börsenbetreiber: "Ich kann es mir nicht verkneifen, insbesondere die deutschen Investoren darauf hinzuweisen, dass sie nur mit 17 Prozent an diesem wunderbaren Unternehmen beteiligt sind. Mensch Leute, investiert doch da, wo das Geld zu verdienen ist!"

RND/dpa