Fünf-Tage-Streik bei der Bahn: Kunden können Fahrkarten ab sofort flexibel nutzen

  • Ab Donnerstag wird die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) den Personenverkehr der Deutschen Bahn fünf Tage lang bestreiken.
  • Die Deutsche Bahn versucht, die Folgen des angekündigten Streiks zu dämpfen.
  • Reisende sollen im Zeitraum des Streiks ihre Tickets flexibel nutzen können.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Deutsche Bahn versucht, die Folgen des angekündigten fünftägigen Streiks zu dämpfen. Reisende können Fahrkarten für den Streikzeitraum flexibel nutzen und ihre Reisen vorziehen oder bis zum 17. September verschieben, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Auch eine Erstattung ist möglich.

Die Lokführergewerkschaft GDL hatte zuvor angekündigt, ab Donnerstag, 2 Uhr, für fünf Tage den Personenverkehr zu bestreiken.

Den erneuten Arbeitskampf bezeichnete Bahn-Personalvorstand am Montagabend als „völlig überzogen“. Der Streik sei „durch nichts gerechtfertigt“. „Der GDL-Spitze geht es ausschließlich darum, ihre Macht auszuweiten - und das zulasten der Reisenden und der Wirtschaft“, sagte Seiler. Beide Seiten lägen lediglich bei der Laufzeit auseinander. Der Vorstand forderte die GDL dazu auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die Bahn rechnet damit, dass sie im Fernverkehr etwa ein Viertel des üblichen Angebots fahren kann, im Regional- und S-Bahn-Verkehr etwa 40 Prozent. „Wer kann, sollte seine Reise auf die Zeit vor oder nach dem Streik verschieben“, teilte der Konzern mit.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen