Angst vor Abbau von Arbeitsplätzen

Tal der Tränen für Beschäftigte bei Linde

Das Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH. Die Raffinerie, die nach Angaben der Landesregierung rund 1200 Beschäftigte hat, verarbeitet das russische Öl aus der Druschba-Pipeline, die in Schwedt/Oder endet.

Die Sanktionen gegen Russland bedrohen nicht nur Arbeitsplätze wie hier in der Raffinerie von Schwedt.

München. Es geht um Arbeitsplätze in Deutschland. „Die Russland-Sanktionen haben ihren Preis und das ist einer davon“, sagt ein potenziell Betroffener beim Anlagenbauer Linde im Münchner Vorort Pullach. Bei einer Betriebsversammlung wollten Beschäftigte dort am Donnerstag vom Management erfahren, was die gegen Russland verhängten Sanktionen für den eigenen Arbeitsplatz bedeuten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber das ist noch nicht entschieden, wobei der Einschlag im Auftragsbestand gewaltig ist. Weil der zu rund zwei Dritteln an Russland-Aufträgen vor allem des dortigen Staatskonzerns Gazprom hängt, sind Arbeitspakete in dieser Dimension sanktionsbedingt über Nacht weggebrochen – mit unausweichlichen Folgen für die Jobs.

Der Personalstand müsse an den Auftragsbestand angepasst werden, haben Manager beim Personaltreffen nach Angaben eines Beteiligten ausweichend und vage erklärt. Eine Halbierung des Personals bedeute das aber nicht, versichert ein Betriebsrat. Auch ihm ist jedoch klar: „Es wird nicht ohne Personalabbau gehen, wir müssen durch ein Tal der Tränen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Habeck auf Rettungsmission in Schwedt: 1200 Beschäftigte bangen um ihre Jobs

Was wird aus der Raffinerie PCK in Schwedt, wo nur Öl aus Russland ankommt? Minister Habeck hat schon Pläne, in der Stadt herrscht nicht nur Zuversicht.

In der Linde-Sparte Anlagenbau arbeiten bundesweit an drei Standorten rund 3300 Beschäftigte, gut zwei Drittel davon in der Pullacher Zentrale. Ziel von Betriebsrat und IG Metall ist es, möglichst viel durch sanfte Instrumente wie Kurzarbeit oder Sabbaticals, also Langzeiturlaube von bis zu einem Jahr, abzufedern. Ob und in welchem Umfang sich das Linde-Management darauf einlässt, ist allerdings ungewiss. Das sitzt seit der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair 2019 in den USA und entscheidet von dort über die Geschicke des Personals in Deutschland.

Entschieden wird in den USA

Den seit März neuen Linde-Chef Sanjiv Lamba kennen die Linde-Beschäftigten in Pullach als empathischen Menschen. Aber sein Vorgänger Steve Angel ist aus einem anderen Holz geschnitzt. Er ist jetzt Linde-Aufsichtsratschef, was in der US-Interpretation einige Machtfülle mit sich bringt. Das Linde-Personal fürchtet, dass Angel eine harte Gangart bevorzugt und schnell Jobs abbauen will, um Renditen zu halten.

Mit Hochdruck versucht Linde auch den Auftragsbestand zum Bau komplexer Industrieanlagen wieder aufzustocken. „Aber es wird zwei bis drei Jahre dauern, bis wir wieder auf dem alten Niveau sind“, schätzt man im Konzern. Große Hoffnungen setzt er auf Wasserstoffanlagen als wesentlichen Teil der Energiewende. Aber bis hier Großaufträge spruchreif werden, dauere es noch einige Zeit. Diese Durststrecke zwischen weggebrochenen Russland-Aufträgen und der neuen technologischen Zukunft muss nun überbrückt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
ARCHIV - 06.09.2020, Bayern, München: Eine Frau hält an einer Tankstelle an einer Zapfsäule eine Zapfpistole in der Hand und betankt ein Auto . (zu dpa: «Festivals, Tanken, 9-Euro-Ticket: Das bringt der Juni») Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wer profitiert eigentlich vom Tankrabatt?

Das Unternehmen selbst schweigt zur Bewältigung aktueller Auslastungsprobleme. Die Belegschaft rechnet binnen sechs Wochen mit Entscheidungen durch US-Manager. „Das Sagen haben die Amerikaner“, ist den Linde-Beschäftigten in Deutschland klar. Sie hoffen nun auch auf die Politik. Denn in Asien müssen neue Anlagen zur Gasverflüssigung gebaut werden, will Deutschland von dort in absehbarer Zeit Ersatz für russisches Pipelinegas beziehen. Bundespolitiker sollen sich dafür starkmachen, dass Linde solche Aufträge erhält, sagen Linde-Beschäftigte und hoffen, dass das kein frommer Wunsch bleibt.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen