• Startseite
  • Wirtschaft
  • Corona-Selbsttest an Ostern: Wo bekommt man die Tests noch vor den Feiertagen?

Corona-Selbsttest: Wo bekommt man die Tests noch vor Ostern?

  • Wer sich vor den Feiertagen noch einen Corona-Selbsttest sichern will, wird bei der Suche im Geschäft oftmals vor leeren Regalen stehen.
  • Auch online sind die Tests bei vielen Anbietern vergriffen – doch in einigen Discountern, Drogerien und Onlineshops werden Kunden noch fündig.
  • Jedoch sollte man die Preise im Blick behalten, die bei einigen Anbietern deutlich höher als bei anderen sind.
Anzeige
Anzeige

22 verschiedene Hersteller haben inzwischen eine Sonderzulassung erhalten, zahlreiche Discounter, Apotheken sowie Drogerie- und Onlinemärkte werben mit ihnen: Corona-Selbsttests sind inzwischen bei vielen Anbietern erhältlich. Doch vor den kommenden Osterfeiertagen könnte es sich als schwierig erweisen, im Markt oder online die Tests zu ergattern. Denn die Nachfrage übersteigt das Angebot.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Selbsttests in Onlineshops noch vereinzelt verfügbar – aber teilweise extrem hohe Preise

Anzeige

Bei Amazon werden nur vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassene Corona-Selbsttests angeboten, jedoch waren am Montag keine mehr zu haben. „Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Verkaufspartnern intensiv daran, die Verfügbarkeit von Selbsttests für unsere Kundinnen und Kunden sukzessive zu erhöhen“, sagte ein Amazon-Sprecher dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) am Montag.

Wer sich online nach Corona-Selbsttests umschaut, wird jedoch noch bei anderen Anbietern fündig. Unter anderem in den Shops Schutzmaske 24, Meddax 24 und Hydi sind die Tests noch verfügbar – allerdings zu extrem hohen Preisen. Denn einzelne Selbsttests sind entweder nicht mehr verfügbar oder werden nicht angeboten. Verfügbar sind größtenteils nur Packungen mit 25 oder mehr Stücken, die teilweise über 200 Euro kosten. Die Preise pro Stück liegen bei bis zu 10 Euro – und sind somit deutlich höher als bei Discountern und Drogerien. Verbraucher können online noch bei den Lebensmittel­lieferdiensten Gorillas und Flink fündig werden: In Hamburg lieferten die Shopping-Apps die Selbsttests von Lyher und Hotgen am Montagvormittag innerhalb von zehn Minuten nach Hause, so das Versprechen.

Corona-Selbsttests bei Discountern schnell vergriffen

Anzeige

Unter anderem bei Kodi sind die Selbsttests aktuell noch verfügbar – sowohl in den Filialen als auch im Onlineshop. Zum Preis von 4,86 Euro pro Stück sind die Tests vom Hersteller Hotgen erhältlich. „Derzeit gehen wir davon aus, dass wir die Versorgung unserer Kundinnen und Kunden mit Corona-Selbsttests sicherstellen werden“, sagte Kodi-Geschäftsführer Babak Kharabi dem RND am Montag. Vor Ostern erhalte Kodi zudem noch eine Zentral­lieferung. Allerdings könnten die Selbsttests in einzelnen Filialen temporär nicht verfügbar sein – für Nachschub sei aber gesorgt, sagte Kharabi.

Bei Lidl gibt es die Schnelltests grundsätzlich preiswert zu kaufen: Online kostet ein Fünferpack des Herstellers Boson 21,99 Euro. Im Onlineshop sind die Schnelltests aktuell nicht erhältlich, jedoch seien sie bald wieder verfügbar, teilt Lidl auf seiner Website mit. Auch in den Märkten könnten sie schnell vergriffen sein. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Selbsttests dauerhaft im Onlineshop und darüber hinaus in den Filialen anbieten zu können“, betonte eine Sprecherin gegenüber dem „Handelsblatt“. Auch bei Aldi Nord und Aldi Süd hieß es dem „Handelsblatt“-Bericht zufolge, dass es nicht ausgeschlossen werden könne, dass Corona-Selbsttests vereinzelt kurzzeitig vergriffen seien. Bei Norma wurde der Antigentest von Hotgen angeboten, jedoch ist dieser nicht mehr erhältlich. Auf Anfrage vom RND wies der Discounter darauf hin, dass es sich bei dem angebotenen Selbsttest um einen Aktionsartikel handele – er könne also nicht von der Filiale nachbestellt werden, wenn er ausverkauft sei.

Anzeige

Drogeriemärkte: Verfügbarkeit von Corona-Selbsttests lässt sich online prüfen

Bei den Drogerien sind die Selbsttests nur noch vereinzelt verfügbar. Müller kann die Corona-Selbsttests des Herstellers Boson aktuell nicht liefern. Auf der Homepage der Drogeriemarktkette ist die einzige Option, eine Packung in einer Filiale abzuholen. Jedoch werden als mögliche Abholtermine primär Zeiten nach Ostern vorgegeben, nur in wenigen Märkten ist die Abholung noch vor Ostersonntag möglich. Bei dm werden grundsätzlich die Tests von den Herstellern Lyher, Hotgen und Boson angeboten. Die Produkte der letzten beiden sind auch in den Märkten erhältlich. Online gibt es aktuell keine Selbsttests mehr zu kaufen – und auch in den Filialen sind sie laut der Marktsuche auf der dm-Website nur vereinzelt noch verfügbar. Auch Rossmann bietet die Selbsttests dieser drei Hersteller an. Online sind sie jedoch ausverkauft. In einzelnen Märkten könnten sie ebenfalls schnell vergriffen sein, wie das Unternehmen dem „Handelsblatt“ mitteilte.

Apotheken: Corona-Selbsttests deutlich teurer

Apotheken sind für viele Menschen nicht die erste Wahl, wenn es um Corona-Selbsttests geht. Denn die dort verkauften Laientests liegen mit Preisen von bis zu 8 Euro deutlich über den von Discountern und Drogeriemärkten. Jedoch könnten Kunden in Apotheken noch fündig werden: Der Pharmahändler Noweda sagte dem „Handelsblatt“, dass man aktuell noch ein halbes Dutzend Selbsttests im Angebot habe. Auch im Netz sind die Selbsttests einiger Anbieter erhältlich: unter anderem bei Aponeo und Shop-Apotheke. Jedoch sind größtenteils nur große Packungen zu entsprechend hohen Preisen verfügbar.

RND/bk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen