Corona-Krise: Tuifly will Flotte halbieren

  • Große Einschnitte bei Tuifly: Der Konzern will die Zahl seiner Flugzeuge um die Hälfte verkleinern.
  • Mehrere Standorte in Deutschland werden geschlossen.
  • Wie viele Mitarbeiter ihren Job verlieren, ist unklar.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Der mit einem staatlichen Milliardenkredit gestützte Reisekonzern Tui will seinen deutschen Ferienflieger Tuifly wegen des hohen Spardrucks in der Corona-Krise um rund die Hälfte verkleinern. Das Management habe den Mitarbeitern entsprechende Pläne vorgestellt, sagte ein Tuifly-Sprecher am Freitag. Ziel sei es, die eigentlich vorgesehene Flotte von 39 Jets vom Typ Boeing 737 zu halbieren und mehrere deutsche Standorte wie Köln, Bremen und Münster-Osnabrück zu schließen. Wie viele Jobs wegfallen müssen, werde nun Teil der Gespräche zwischen Unternehmensführung und Arbeitnehmervertretern.

Die im Aufsichtsrat vertretene Gewerkschaft Verdi betonte, es seien noch keine konkreten Entscheidungen gefallen - man erwarte aber „harte Schnitte“. Für die Kunden soll sich zunächst nichts ändern: Der ktuelle Sommerflugplan von Tuifly für die in diesem Jahr verspätet gestartete Saison habe Bestand. Das Unternehmen hatte aber auch bereits den Plan für 2021 vorzeitig freigeschaltet.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Medien: 700 Jobs stehen auf der Kippe

Bei Tuifly gibt es rund 2000 Vollzeitstellen, davon 1400 Piloten und Flugbegleiter. Dem Nachrichtensender ntv zufolge stehen die Jobs von 700 Mitarbeitern auf der Kippe, davon 230 Vollzeitstellen. Der Konzern wollte diese Zahlen nicht bestätigen.

Es gehe darum, die verkleinerte Flotte über das ganze Jahr hinweg auslasten zu können und nicht im reiseschwachen Winter zu viele Flugzeuge zu haben. In dieser Zeit vermietet Tuifly etliche Jets auch an andere Anbieter. „Die Frage ist: Was für eine Flugzeugstruktur brauchen wir? Diese Diskussion müssen wir jetzt starten.“

Tui erhielt Darlehen der KfW

Anzeige

Arbeitnehmervertreter sehen die Kürzungspläne sehr kritisch - auch angesichts der Tatsache, dass Tui gleichzeitig mit Darlehen der staatlichen Förderbank KfW zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit unterstützt wird. „Wenn nun ein mit Steuergeldern finanzierter Arbeitsplatzabbau kommen sollte, wäre das schon ein starkes Stück“, sagte ein Gewerkschafter der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist noch völlig unklar, wie das funktionieren soll.“

Konzernchef Fritz Joussen hatte den Kredit über 1,8 Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis Mitte 2022 als entscheidende Hilfe für das Unternehmen bezeichnet. Der Abfluss an Liquidität war wegen des fast komplett ruhenden Geschäfts im Frühjahr zuletzt beträchtlich gewesen - einem Bericht des Online-Wirtschaftsmagazins „Business Insider“ zufolge soll Tui nun weitere Hilfsanträge erwägen. In der Verwaltung des Konzerns sollen laut den bisherigen Plänen schon 8000 Stellen wegfallen, dazu laufen Gespräche mit den Sozialpartnern.

Tuifly nimmt am 17. Juni wieder Ferienflüge auf

Das Geschäft von Tuifly ist wie bei anderen Fluggesellschaften durch die Corona-Krise praktisch weggebrochen. Bis zu sieben der Tuifly-Maschinen waren bisher für die Lufthansa-Tochter Eurowings im Einsatz. Diese Verträge laufen aber aus, und auch Eurowings selbst verkleinert die Flotte. Tuifly wolle sich nun „verstärkt auf das reine Tui-Geschäft konzentrieren“, wie es hieß. Die Airline ist vor allem als Zubringer für Gäste der eigenen Konzernangebote wie Pauschalreisen oder Kreuzfahrten im Einsatz, die Abhängigkeit von externen Veranstaltern soll weiter verringert werden. Tui hat darüber hinaus mit dem Flugzeugbauer Boeing ausgehandelt, dass der Konzern bestellte neue Maschinen vom Typ 737 Max erst später abnehmen muss.

Am 17. Juni will Tuifly den Ferienflug wieder aufnehmen. Der Start eines eigenen Langstreckenangebots liegt dem Sprecher zufolge nun aber auf Eis. Eigentlich wollte Tuifly Urlauber von November an mit zwei Jets vom Typ Boeing 787 “Dreamliner” nach Mexiko und in die Dominikanische Republik bringen. Dies sei angesichts der Corona-Krise aber derzeit nicht sinnvoll, sagte der Sprecher.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen