Arbeitsagenturen von Anrufen überrollt – mehrere Pflichten für Kunden aufgehoben

  • Weil das Telefonnetz ihres Providers überlastet ist, gehen die Arbeitsagenturen in einer Flut von Anrufen unter.
  • Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hebt daher die Pflichten auf: Arbeitslose müssen Termine nicht mehr telefonisch absagen.
  • “Es gibt keine Nachteile. Es gibt keine Rechtsfolgen und Sanktionen”, teilte die BA am Dienstag mit.
Anzeige
Anzeige

Nürnberg. Die Arbeitsagenturen in Deutschland werden in der Coronavirus-Krise von telefonischen Anfragen überrollt. “Aufgrund des hohen Anrufaufkommens sind die Arbeitsagenturen und Jobcenter derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar”, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit. “Das Telefonnetz unseres Providers ist derzeit überlastet.”

Die Zahl der Anrufe sei auf das Zehnfache des üblichen Niveaus gestiegen. Die Bundesagentur bittet deshalb darum, Anrufe in den Jobcentern und Arbeitsagenturen auf das Nötigste zu beschränken.

Keine Rechtsfolgen und Sanktionen: Arbeitslose müssen Termine nicht telefonisch absagen

Um die Telefonnetze der Arbeitsämter zu entlasten, hat die Bundesagentur für Arbeit mehrere Pflichten für die Kunden aufgehoben. So müssen Arbeitslose ab sofort nicht mehr anrufen, um aufgrund des neuartigen Coronavirus ihren Termin bei den Ämtern abzusagen. Zudem werden Fristen in Leistungsfragen derzeit ausgesetzt – etwa Termine, bis zu denen Kunden Unterlagen nachliefern müssen. “Es gibt keine Nachteile. Es gibt keine Rechtsfolgen und Sanktionen.” Die Arbeitsagenturen hatten von Montag an die Pflicht zur persönlichen Vorsprache, etwa bei Anträgen auf Hartz-IV-Leistungen, wegen der Ausbreitung des Coronavirus ausgesetzt.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

“Aufgrund des hohen Anrufaufkommens sind die Arbeitsagenturen und Jobcenter derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar”, teilte die BA am Dienstag mit. Es würden deshalb auch lokale Rufnummern eingerichtet, die örtlich bekannt gegeben werden sollen. Die Kunden sollen Bescheid bekommen, sobald die Fristen in Leistungsfragen wieder gelten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen