• Startseite
  • Wirtschaft
  • Corona-Hilfen: Große Unterschiede in der Zufriedenheit zwischen Handel und Dienstleister

Umfrage: Handel und Dienstleister zeigen deutliche Unterschiede in der Zufriedenheit mit den Corona-Hilfen

  • Das Ifo-Institut hat 1020 Unternehmen im Handel und 1550 Firmen im Dienstleistungsbereich zu deren Erfahrungen und Zufriedenheit mit den Corona-Hilfen befragt.
  • Die Durchschnittsschulnote lag bei 3,9.
  • Große Unterschiede gab es aber bei Bewertungen im Gastgewerbe (2,4) und im Einzelhandel (4,6).
Anzeige
Anzeige

Dresden. Die besonders von der Corona-Krise betroffenen Branchen bewerten die Corona-Hilfen des Bundes unterschiedlich. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten bundesweiten Konjunkturumfrage des Ifo-Institutes in Dresden hervor. „Die Hilfen kommen zumindest im Gastgewerbe an“, so Joachim Ragnitz von der Dresdner Niederlassung.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Dementsprechend positiv fielen die Bewertungen aus. Laut Umfrage waren im Gastgewerbe neun von zehn Unternehmen berechtigt, die sogenannten November- und Dezemberhilfen des Bundes zu beantragen. Bei mehr als 80 Prozent der Firmen seien sie bereits komplett ausgezahlt worden. Die Firmen bewerteten die Hilfen mit der Schulnote 2,4.

Anzeige

Einzelhandel: Nur fünf Prozent konnten Antrag stellen

Anzeige

Anders hingegen stellte sich die Lage im Einzelhandel dar. Laut Ifo-Institut waren nur etwa fünf Prozent der befragten Unternehmen berechtigt, November- und Dezemberhilfen zu beantragen. Die meisten Einzelhändler mussten kurz vor Weihnachten schließen. Mehr als 40 Prozent der befragten Firmen hatten nach eigener Einschätzung aber Hilfsbedarf.

Dementsprechend bewertete der Einzelhandel die November- und Dezemberhilfen nur mit der Schulnote 4,6. Auch die sogenannte Überbrückungshilfe III, die seit Februar beantragt werden kann, schnitt mit der Note 4,3 nicht viel besser ab.

Anzeige

Insgesamt gaben die befragten Unternehmen den Corona-Hilfen die Schulnote 3,9. Für die Analyse befragte die Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts 1020 Unternehmen im Handel sowie 1550 Firmen im Dienstleistungsbereich bundesweit.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen