Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona-Hilfen: Retten, wen man kann

Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss (Archivbild).

Berlin. Es stimmt schon, der Staat – und damit wir alle – hat in den zwei Jahren der Corona-Pandemie Unsummen aufgewendet, um Selbstständige, Mittelständler und Großkonzerne vor der drohenden Pleite zu retten. All die Soforthilfen, Überbrückungsgelder und Bürgschaften summieren sich auf deutlich über 100 Milliarden Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das ist eine Menge Geld, und natürlich gibt es auch eine Menge Kritik, wenn solche Summen bewegt werden. Wie viele Erzieher, Lehrerinnen und Pfleger hätte man mit dem Geld einstellen können? Wie viele Kinder aus der Armut retten? Den Ausstoß wie vieler Tonnen CO₂ verhindern können?

All diese Fragen und Argumente haben ihre Berechtigung – und sie zielen trotzdem in die falsche Richtung. Die Grundfrage lautete ja nicht, ob der Staat eher Lufthansa und Tui oder eher das Klima retten sollte. Die Grundfrage lautete, ob man wegen einer vorübergehenden Krise im Prinzip gesunde Unternehmen in die Insolvenz schickt – und damit den Verlust Hunderttausender Arbeitsplätze in Kauf nimmt. Vor diese Entscheidung gestellt, haben sich die vergangene und die aktuelle Bundesregierung für die Rettung der Unternehmen und Jobs entschieden. Und zwar mit Recht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tui will Staatshilfen zurückbezahlen

Die Lufthansa hat bereits alle staatlichen Kredite und stillen Einlagen nebst üppiger Zinsen zurückbezahlt. Übrig geblieben ist lediglich eine Aktienbeteiligung in Höhe von 14 Prozent des Grundkapitals, die der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds jederzeit verkaufen kann und das bis Herbst 2023 auch tun will. Mit dem Reisekonzern Tui will nun das nächste Schwergewicht damit beginnen, die Staatshilfen zurückzubezahlen. Die Unternehmen verfügen über funktionierende Geschäftsmodelle.

Und sie können sich an den Kapitalmärkten längst günstiger finanzieren. Allein das zeigt, dass die Hilfen gut investiert waren.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.