• Startseite
  • Wirtschaft
  • Corona: Gastgewerbe im Mai trotz Zuwächsen deutlich unter Erträgen der Vorjahre

Trotz Zuwächsen: Gastgewerbe-Umsatz im Mai noch deutlich unter Vorjahreserträgen

  • Der Umsatz des Gastgewerbes bleibt im Mai immer noch unter dem des Vorjahres.
  • Statistiker sehen die Ursache darin, dass die Öffnungsschritte im Mai diesen Jahres erst in der Monatsmitte umgesetzt wurden.
  • Auf Jahressicht hinkt die Branche insgesamt noch deutlich hinterher.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Die Umsätze im deutschen Gastgewerbe erholen sich nur langsam von den erneuten Corona-Einschränkungen im Frühjahr. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Mai sowohl preisbereinigt (plus 13,7 Prozent) als auch nominal (plus 14,2 Prozent) mehr Erlöse als im April des laufenden Jahres, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Mai 2020 jedoch lagen die Umsätze nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde preisbereinigt (real) um 1,7 Prozent niedriger.

Branche hinkt auf Jahressicht hinterher

„Anfang Mai 2020 durften Restaurants und Gaststätten unter Auflagen wieder öffnen - im Mai 2021 wurden die Öffnungsschritte erst Mitte des Monats und je nach Inzidenz regional unterschiedlich umgesetzt“, erklärten die Statistiker. „Dies dürfte den Umsatz im Mai 2021 stärker gedrückt haben als im Vorjahresmonat.“ In Beherbergungsbetrieben unterdessen lief es besser als im Mai 2020, als Hotels noch stärker in ihrem Betrieb eingeschränkt waren.

Auf Jahressicht hinkt die Branche insgesamt noch deutlich hinterher: Von Januar bis einschließlich Mai 2021 lagen die Umsätze real um 46,6 Prozent unter dem Niveau der ersten fünf Monate 2020, nominal beträgt das Minus 44,8 Prozent.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen