Rumänischer Saisonarbeiter stirbt nach Corona-Infektion

  • Offenbar ist ein rumänischer Erntehelfer in Baden-Württemberg an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.
  • Einem Bericht des Spiegel zufolge dürfte sich der Rumäne in Deutschland angesteckt haben.
  • Hierher war er schon Mitte März eingereist, um bei der Spargelernte zu helfen.
Anzeige
Anzeige

Nach Informationen des Spiegel ist ein rumänischer Erntehelfer in Baden-Württemberg an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Der 57-Jährige sei tot in seiner Unterkunft aufgefunden worden, ein anschließender Test auf das Coronavirus fiel laut Spiegel positiv aus. Das Innenministerium bestätigte dem Bericht zufolge den Vorfall.

Demnach hat der Rumäne bei der Spargelernte auf einem Betrieb in Bad Krozingen, südwestlich von Freiburg, gearbeitet. Er habe sich vermutlich in Deutschland mit dem Virus angesteckt. Als Erntehelfer sei er schon am 20. März eingereist - aufgefunden wurde der leblose Körper am 11. April. Vor seinem Tod soll er noch über Husten und Schnupfen geklagt haben.

Mittlerweile hat das örtliche Gesundheitsamt Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung des Virus unter Erntehelfern zu unterbinden. Auf diese ist die deutsche Landwirtschaft dringend angewiesen. Auf Drängen von Landwirtschaftsverbänden hatte das Innenministerium in der vergangenen Woche einer begrenzten Zahl an Saisonarbeitern die Einreise erlaubt - trotz eigentlich geltender Reisebeschränkungen in Europa.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

80.000 Erntehelfer erwartet

Anzeige

Die dafür vorgesehenen Anmeldungen von Saisonkräften kommen indes in Gang. “Die erste Woche ist ordentlich angelaufen”, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Rheinischen Post (Donnerstag). Auf einer Plattform des Verbandes hätten sich inzwischen mehr als 1500 Betriebe mit 23.500 Erntehelfern für die Arbeit in Deutschland registriert, darunter 16.500 für April und 7000 für Mai. In diesen beiden Monaten sollen nach einer Regelung der Bundesregierung insgesamt 80.000 Kräfte unter strengen Gesundheitsauflagen eingeflogen werden können.

Anzeige

Rukwied sagte: “Wir sind erleichtert, dass eine Lösung für die Einreise der Saisonarbeiter gelungen ist. Die Betriebe sind arbeitsfähig.” Die Entwicklung im zweiten Halbjahr sei aber noch offen. Es folge ein zweiter Schwerpunkt bis September und Oktober mit der Obsternte und Weinlese. “Da reichen die Saisonarbeitskräfte, die jetzt da sind, mit Sicherheit nicht aus.” Derzeit gebe es noch eine Lücke von etwa 150 000 benötigten Kräften.

RND/dpa/hö

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen