Amazon und Co. ändern Lieferbedingungen: Manche Produkte kommen erst Ende April

  • Diverse Händler liefern Möbel- und Elektrogeräte nur noch unter bestimmten Bedingungen.
  • Sie begründen das mit dem Coronavirus – und den Maßnahmen zur Eindämmung.
  • Amazon geht noch weiter: Der Internetgigant hat angekündigt, Artikel des täglichen Bedarfs zu priorisieren.
|
Anzeige
Anzeige

Für Elektrogeräte oder Möbel ist der Versandhandel derzeit die einzige Bezugsquelle. Entsprechende Märkte haben wegen der Corona-Krise bundesweit geschlossen. Wenn aber jetzt ein neuer Kühlschrank oder Fernseher her muss, liefern Speditionen nicht mehr wie gewohnt. Großanbieter schränken ihren Lieferservice drastisch ein. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf nach einem bundesweiten Test aufmerksam.

Bei neun von zehn großen Onlineshops, deren aktuelle Lieferbedingungen man unter die Lupe genommen habe, gebe es mittlerweile teils erhebliche Einschränkungen. Die wichtigste Änderung sei, dass sieben von zehn Versendern neuerdings nicht mehr bis zum Aufstellungsort, also in die Wohnung liefern. Alle Unternehmen wollen ihr Personal vor Ansteckungsgefahren mit dem Virus schützen und vermeiden so physische Kundenkontakte, wo es geht.

Video
Vorgestelltes Hilfspaket ist nur der erste Schritt
1:11 min
Der Bundeswirtschaftsminister berichtet, dass die Auswirkungen der Corona-Krise bereits spürbar seien.  © Thomas Magenheim, Christoph Höland/Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Keine Lieferung mehr in die Wohnung

Bei Amazon, Otto, Ikea, AO und Ostermann endet der Lieferweg von Waschmaschine, Sofa und Co. vor der Wohnungstür. Gar vor der Haustür – also auf der Straße – stellen derzeit Media Markt und Saturn online bestellte Großgeräte ab. Besonders wer in einem mehrstöckigen Wohnhaus ohne Aufzug lebt, sollte das derzeit vor Bestellung wissen. Denn Hilfe beim Tragen ist in Corona-Zeiten wohl nicht mehr so einfach zu organisieren. Man kommt sich beim Schleppen doch ziemlich nahe und atmet heftig.

Anzeige

Nur wenige Lieferanten wie etwa Neckermann brächten Speditionsware noch an den gewünschten Platz in Wohnzimmer oder Küche, sagen die Verbraucherschützer. Auch die Neckermänner verweigern derzeit aber Montage oder Einrichtung von Geräten. Aufbauservice von Möbeln oder Küchengroßgeräten finde sich im gesamten Onlinehandel derzeit nur noch vereinzelt, betonen die Tester.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

Auch Entsorgung von Altgeräten, in Normalzeiten ein üblicher Service, entfällt aktuell vielfach. Das Gros der Shops im Test nehme generell nichts mehr an. Otto und Baur entsorgen Altgeräte nur noch mit, wenn sie vor der Wohnungstür stehen. Saturn und Media Markt tun das bei vor der Haustür abgestellten Produkten. Verpackungsmaterial lassen die meisten Shops derzeit bei Kunden zurück.

Verbraucherschützer raten zur Vorsicht

Die Düsseldorfer Verbraucherzentrale rät Bestellern deshalb dringend, sich vor dem Onlinekauf vor allem serviceintensiver Produkte über aktuelle Lieferbedingungen zu informieren und im Zweifel den Kundenservice zu kontaktieren. Denn beispielsweise Saturn und Media Markt warnen ausdrücklich, dass eine Lieferung in Quarantänegebiete nicht mehr gewährleistet sei. Zudem verbleiben in solchen Gebieten zur Reparatur abgegebene Geräte derzeit in den Werkstätten, klären die Verbraucherschützer auf.

Auch Geräteumtausch ist derzeit erschwert oder gar nicht mehr möglich. Teilweise ist je nach Anbieter aber immer noch persönliche Marktabholung möglich. Darüber informieren die Internetseiten der jeweiligen Anbieter.

Amazon ändert Lieferbedingungen drastisch

Derweil zeichnen sich auch bei Amazon größere Änderungen ab: Beim größten Handelsportal verschieben sich mittlerweile zahlreiche Liefertermine, bei vielen Artikeln wird bei Kaufabschluss ein Lieferdatum Ende April angezeigt – losgelöst vom Wohnort und auch bei Artikeln, die eigentlich als vorrätig und schnell lieferbar angezeigt werden. Allerdings gilt das offenbar längst nicht für alle Artikel: Fieberthermometer etwa sind schnell lieferbar, Gardinen hingegen sollen einen Monat brauchen.

Derzeit arbeite Amazon “mit voller Kraft” daran, die Verfügbarkeit von Artikeln des täglichen Bedarfs zu erhöhen, erklärt die Handelsplattform in einem Blogpost. Die Prozesse in fast allen Bereichen seien dahingehend angepasst worden. “So können wir die Lagerung und Lieferung von Artikeln, die für unsere Kunden eine höhere Priorität haben, vorrangig behandeln”, heißt es.

Maßnahmen gegen Preistreiberei bei Amazon

Zugleich betonte Amazon, weiterhin Bestellungen aus dem gesamten Sortiment anzunehmen und zu versenden. Allerdings werde neuerdings Kunden bei “nicht dringend benötigten Artikeln” angeboten, dass Bestellungen zusammengefasst werden, um die Zahl der Stopps im Liefergebiet zu reduzieren.

Anzeige

Außerdem kündigte Amazon an, mit einer Reihe von Maßnahmen für eine faire Preisgestaltung sorgen zu wollen. So sollen Kunden vor “Krisengewinnlern” geschützt werden. “Amazon hat null Toleranz für Preistreiberei”, heißt es seitens des Unternehmens.

Wer jetzt ungeduldig wird – oder den örtlichen Einzelhandel unterstützen will –, kann allerdings vielerorts auf lokale Geschäfte ausweichen. Viele von denen, die nun geschlossen bleiben, setzen auf selbst organisierte Versand- und Liefergeschäfte. Im Verbreitungsgebiet der Zeitungen der Madsack Mediengruppe, zu der auch das RedaktionsNetzwerk Deutschland gehört, finden sich viele auf dafür eingerichteten Plattformen im Internet.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen