Coating: Diese essbare Obstverpackung könnte das Plastikproblem lösen

  • Für Obst- und Gemüsehändler ist es eine Quadratur des Kreises: Immer mehr Kunden wollen keine Plastikverpackungen.
  • Doch ohne schützende Hülle verdirbt die Ware deutlich schneller.
  • Als erster Händler in Deutschland probiert Rewe nun eine neuartige und essbare Schutzschicht aus.
|
Anzeige
Anzeige

Hauchdünn, essbar und trotzdem wirksam: Als erster Lebensmittelhändler probiert Rewe aus, Obst mit einer neuartigen Schutzschicht zu überziehen. Das sogenannte Coating soll Tropenfrüchten helfen, lange Transportwege zu überstehen – und gleichzeitig den Verpackungsmüll reduzieren.

Das Plastikproblem beschäftigt derzeit viele Händler – auch weil die Politik Druck macht. Längst sind Plastiktüten kostenpflichtig, ähnliche Überlegungen gibt es für die kleinen Hemdchenbeutel, die an Gemüseregalen angeboten werden. Und auch die Plastikfolie für Obst und Gemüse fällt immer häufiger weg, weil die Kunden unverpackte Ware bevorzugen. Doch die verdirbt deutlich schneller. Erst jüngst merkten Gurkenimporteure an, dass „nackte“ Gurken aus Spanien doppelt so oft entsorgt werden müssen wie eingeschweißte.

Zumindest für Tropenfrüchte hofft Rewe nun, eine plastikfreie und zugleich die Haltbarkeit garantierende Lösung gefunden zu haben. Der Händler testet als erster in Deutschland das sogenannte Coating-Verfahren. Demnächst würden unter anderem Limetten, Mangos, Avocados und andere Südfrüchte vor dem Transport mit einer Schutzschicht überzogen, kündigte die Rewe-Gruppe an. So soll die Zellatmung der Waren reduziert werden. „Unsere Hoffnung ist, dass sie deutlich länger frisch bleiben“, erläutert Eugenio Guidoccio, Projektleiter bei Rewe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Geschmacksneutrale Schutzschicht

Der Clou: Anders als bei früher getesteten Schutzschichten beispielsweise aus Wachs ist die neue Hülle essbar – und nach Angaben der britischen Entwickler von AgriCoat Natureseal geschmacksneutral. Demzufolge besteht die Schutzschicht aus einer Lösung aus Zuckerresten, Zellulose und pflanzlichen Ölen. Darin eingetaucht oder damit besprüht solle Obst doppelt so lange „erntefrisch“ bleiben wie unbehandeltes Obst, heißt es bei AgriCoat Natureseal.

Inwiefern sich das neue Verfahren in Deutschland durchsetzt, bleibt abzuwarten. Rewe hat nach eigenen Angaben bereits die erste Testware im Lager. „Je nach Testverlauf werden wir darüber entscheiden, den Test gegebenenfalls auf ausgesuchte Rewe- und Penny-Märkte auszuweiten und gegebenenfalls weitere Artikel hinzuzunehmen“, kündigte Guidoccio an.

Nach seinen Angaben hat sich Rewe den Schritt aber gründlich überlegt: In den USA werde Coating schon länger eingesetzt. In Europa sei es hingegen erst interessanter geworden, seit die EU vor einigen Monaten grünes Licht für das Verfahren gegeben hat.