Chipmangel: BMW unterbricht Produktion in Regensburg für eine Woche

  • Bei BMW wird wegen des Mangels an Halbleitern die Produktion im Werk Regensburg für eine Woche lang unterbrochen, so eine Sprecherin.
  • Die Chips, deren Produktion und Lieferketten in und aus Asien wegen der Corona-Pandemie stark beeinträchtigt sind, fehlen der gesamten Autoindustrie.
  • Am 9. August soll die Produktion bei BMW wieder aufgenommen werden.
Anzeige
Anzeige

Regensburg. Wegen fehlender Bauteile mit Computerchips unterbricht BMW die Autoproduktion im Werk Regensburg. Vorgesehen ist eine einwöchige Pause ab Montag (26. Juli), wie eine Sprecherin am Sonntag auf Anfrage sagte. Danach sei ohnehin eine Ferienwoche geplant gewesen, so dass die Produktion am 9. August wieder aufgenommen werde.

Zuvor hatte das BMW-Werk in Leipzig in der abgelaufenen Woche ähnliche Probleme gehabt. In dem sächsischen Werk habe man nur an einem von fünf Tagen produzieren können, so ein Sprecher.

Über den Produktionsstopp hatte das Fachblatt „Automobilwoche“ berichtet. Von dem Halbleitermangel ist die ganze Autobranche betroffen, so dass Werke verschiedener Hersteller immer wieder die Produktion unterbrechen müssen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen