Ceconomy: Gewinn dank Sparprogramm gestiegen

  • Die Elektrohandelsketten Media-Markt und Saturn schwächeln seit Jahren.
  • Vor allem die Onlinekonkurrenz bei Unterhaltungselektronik, Handys und Hausgeräten bekommen die Ketten stark zu spüren.
  • An der Börse kommen die jüngsten Quartalszahlen aber gut an.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. Bei den Elektrohandelsketten Media-Markt und Saturn laufen die Geschäfte weiter mau. Die Muttergesellschaft Ceconomy meldete am Freitag in Düsseldorf für das erste Quartal seines neuen Geschäftsjahres (31. Dezember) einen um 0,8 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro gesunkenen Umsatz. Bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe nahmen die Erlöse um 0,5 Prozent ab.

Dabei musste Ceconomy in West- und Südeuropa einen deutlicheren Umsatzrückgang hinnehmen, in Deutschland lief es im Vergleich etwas besser. Zwar profitierte Ceconomy von Aktionstagen wie dem "Black Friday". Wegen dieser Vorzieheffekte fiel das Weihnachtsgeschäft jedoch schwächer aus.

Sparprogramm zeigt erste Früchte

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dank eines Sparprogramms stieg jedoch der Gewinn kräftig, Ceconomy hatte Ende April vergangenen Jahres die Streichung von 500 Stellen verkündet. Insgesamt will Ceconomy jährlich 110 bis 130 Millionen Euro einsparen. Das Programm zeigte erste Früchte:

Der Nettogewinn stieg um fast 60 Prozent auf 170 Millionen Euro. In diesem Jahr hofft der Vorstand auf leicht steigende Umsätze. Die schwierige Lage hatte im vergangenen Jahr Führungsquerelen nach sich gezogen:

Anzeige

Im Oktober musste Vorstandschef Jörn Werner nach wenigen Monaten im Amt gehen. Vor Werner hatten bereits der langjährige Konzernchef Pieter Haas und sein Finanzvorstand Mark Frese nach mehreren Gewinnwarnungen den Hut nehmen müssen. Derzeit leitet der Manager Bernhard Düttmann das Unternehmen kommissarisch.

Der Elektronikhändler steckt seit langem in der Krise, maßgeblich ausgelöst durch den scharfen Wettbewerb im Online-Handel.

Anzeige

An der Börse kommen die jüngsten Zahlen sehr gut an: Der Kurs der Stammaktien klettert am Freitag um mehr als 14 Prozent aif 5,47 Euro.

RND/dpa


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen