Frankfurt, Köln, Hamburg: Carsharing-Anbieter Turo will in Deutschland weiter wachsen

  • Deutlich mehr Fahrzeuge, deutlich mehr Nutzer.
  • Der Carsharing-Marktplatz Turo ist zuletzt stark gewachsen.
  • Neben Berlin und München sind nun weitere Städte im Fokus.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Zwei Jahre nach seinem Start in Deutschland sieht sich der Carsharing-Marktplatz Turo mit seinem Wachstum auf Kurs und peilt weiter stark steigende Nutzerzahlen an. Die Zahl der hierzulande verfügbaren Fahrzeuge sei 2019 um mehr als 150 Prozent auf nun rund 4900 gestiegen, die Zahl der Nutzer habe sich mit gut 110.000 mehr als verdoppelt, sagte Vorstandschef Andre Haddad der Deutschen Presse-Agentur.

Das aus den USA stammende Unternehmen betreibt eine Art Online-Marktplatz, auf dem Autobesitzer ihre privaten Fahrzeuge tageweise oder auch länger an andere vermieten können. Weltweit hat Turo nach eigenen Angaben 14 Millionen angemeldete Nutzer und mehr als 450.000 gelistete Fahrzeuge.

Die stärkste Konzentration in Deutschland gebe es bislang in Berlin und München, wo man die „kritische Masse" an Fahrzeugen und Nutzern gerade erreiche. In Frankfurt, dem Großraum Köln/Düsseldorf und auch in Hamburg könne man in 12 bis 18 Monaten so weit sein, sagte Haddad.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

"Die meisten Leute kennen es schlicht noch nicht"

In Berlin sind derzeit gut 700 Fahrzeuge und knapp 10.700 Nutzer registriert, in München knapp 350 Fahrzeuge und 4200 Nutzer. „Aber die eine magische Zahl gibt es nicht", betonte Haddad. Auf bestimmte Städte oder Regionen begrenzen wolle man sich nicht.

Natürlich habe sich Turo bisher auf Wachstum konzentriert, allein schon weil das Prinzip noch bekannter werden müsse. „Die meisten Leute kennen es schlicht noch nicht", sagte Haddad. „Darauf liegt unser Fokus." Quantität im Angebot sei wichtig, aber nicht nur. Das Angebot müsse auch attraktiv sein, damit es weiterempfohlen werde.

Anzeige

Daimler als Investor an Bord

Vor allem bei Autos mit reinem Elektro- oder Hybrid-Antrieb stelle man in letzter Zeit vermehrt auch fest, dass sie von Leuten, die ein Fahrzeug kaufen wollen, für Probefahrten gemietet würden. Im Durchschnitt werde jeder Wagen in Deutschland für knapp drei Tage ausgeliehen.

Turo ist seit Anfang 2018 in Deutschland verfügbar, als Investor sind unter anderem der Autobauer Daimler, aber zum Beispiel auch Google Ventures an Bord. Daimler hatte seinen eigenen Carsharing-Marktplatz Croove in Turo aufgehen lassen. Konkurrenz kommt unter anderem von Getaround, ebenfalls ein US-Unternehmen, das vergangenes Jahr den auch in Deutschland aktiven Anbieter Drivy übernommen hatte. Zu Fahrzeug- und Nutzerzahlen hierzulande machte Getaround auf Anfrage keine Angaben.

Haddad und sein Deutschland-Chef Marcus Riecke sehen Anbieter wie ShareNow von Daimler und BMW oder WeShare von VW, die eigene Flotten betreiben, nicht als Konkurrenz. „Das ist nicht unser Markt", sagte Haddad.

RND/dpa


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen