Corona-Krise: Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

  • Wegen des grassierenden Coronavirus sind Schüler und viele Arbeitnehmer momentan zu Hause - für Busse und Bahnen herrscht daher Flaute.
  • Die Verkäufe von Fahrkarten sind um 70 bis 90 Prozent eingebrochen.
  • Zu Stoßzeiten ist der Mindestabstand von 1,5 Metern oft nicht möglich.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise setzen die Verkehrsunternehmen zunehmend unter Druck. Bei den Bartickets - wie Einzelfahrscheinen und Monatskarten - sind die Verkäufe um 70 bis 90 Prozent eingebrochen, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte. Sie machen sonst etwa die Hälfte aller Ticketeinnahmen aus. “Wir haben 80 bis 90 Prozent weniger Fahrgäste”, erklärte Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Busse und Bahnen fahren zu Samstagsfahrplänen

"Für viele Verkehrsunternehmen sind die wirtschaftlichen Folgen durch wegbrechende Fahrgeldeinnahmen schon jetzt verheerend." Es müsse dringend geklärt werden, wie der Verlust ausgeglichen werde. Grob beschrieben trägt der gesamte Fahrkartenverkauf in normalen Jahren mehr als die Hälfte zur Finanzierung des Nahverkehrs bei. Der Rest kommt von den Kommunen.

Für die Fahrgäste stehe derzeit etwa 50 bis 75 Prozent des üblichen Bus- und Bahnangebots zur Verfügung, das sei mit den Verkehrsverbünden abgestimmt. "Viele Unternehmen fahren etwa den Samstagsfahrplan mit Verstärkung zu Stoßzeiten", erläuterte Wolff.

Video
Coronavirus: Diese Maßnahmen schützen mich
0:55 min
Um eine zweite Ansteckungswelle in Deutschland zu vermeiden, sind einige Verhaltens- und Hygieneregeln zu beachten.  © RND

Mindestabstand ist zu Stoßzeiten nicht möglich

Anzeige

In den vergangenen Wochen hatte es Klagen von Fahrgastvertretern gegeben, das Angebot werde zu stark ausgedünnt, U-Bahn-Züge in den Städten seien zu Stoßzeiten zu voll. Sie würden zu "Virenschleudern", weil die Fahrgäste den empfohlen Abstand von mindestens 1,5 Meter zueinander nicht einhalten könnten.

"Wir verstehen den Unmut der Fahrgäste, aber viele Unternehmen arbeiten momentan auch personell am Limit", warb Wolff um Verständnis. Das mache sich auch in Leitstellen und Werkstätten bemerkbar. Sie könnten teils nicht voll besetzt werden, weil auch dort Abstand zwischen den Mitarbeitern gewahrt werden müsse.

Wo Fahrzeuge voll seien, werde nachgesteuert, sagte Wolff. "Es kommt aber auch auf das eigene Verhalten der Fahrgäste an. Man bitte die Kunden, sich in den Fahrzeugen zu verteilen. "Es müssen nicht alle in den ersten oder letzten Wagen einsteigen."

ÖPNV-Angebot müsste vervierfacht werden

Mindestens bis zum Ende der Osterferien sollen die Kontaktbeschränkungen bleiben. Am Dienstag nach Ostern wollen Bund und Länder die Lage neu bewerten.

"Innerhalb von fünf bis sieben Tagen können die Unternehmen das Angebot wieder auf 100 Prozent hochfahren", sagte Wolf. "Aber es wird trotzdem zu Stoßzeiten mal volle Fahrzeuge geben." Man müsse das ÖPNV-Angebot vervierfachen, wolle man zu Stoßzeiten 1,5 Meter Abstand in den Fahrzeugen gewährleisten, hat der Verband errechnet.

Anzeige

Busunternehmen: Existenzen sind bedroht

Um volle Züge nach einer Wiedereröffnung der Schulen zu vermeiden, schlägt der VDV ungewöhnliche Lösungen vor: "Der Unterricht muss ja beispielsweise nicht für alle Klassen in der ersten Stunde beginnen", sagte Wolff. Man wolle frühzeitig mit Politik und Aufgabenträgern überlegen, wie der Andrang entzerrt werden könne.

Der VDV vertritt viele kommunale Verkehrsbetriebe. Stark unter Druck stehen auch die privaten Busunternehmen, von denen viele auch Linienbusse betreiben. Vier von fünf Unternehmen sehen sich stark oder gar in existenzbedrohender Weise von der Krise betroffen, wie eine Umfrage des Bundesverbands deutscher Omnibusunternehmer ergab, die der dpa vorliegt.

Die wirtschaftliche Lage spitze sich jeden Tag weiter zu, sagte Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonhardt. "Das nimmt dramatische Dimensionen an." Bei vielen Betrieben kommen nach der Umfrage die Sofortkredite der staatlichen KfW-Bank zu langsam an.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen