Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosigkeit vor der Corona-Krise gesunken

  • Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist unmittelbar vor Ausbruch der Corona-Krise in Deutschland noch einmal gesunken.
  • Im März waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bundesweit 2,335 Millionen Menschen ohne Job.
  • Das ist weniger als im Februar – allerdings wurden die Daten vor der Corona-Krise erhoben.
Anzeige
Anzeige

Durch die Corona-Pandemie ist die deutsche Wirtschaftsleistung eingebrochen, das öffentliche Leben kommt zunehmend zum Stillstand. Dies hinterlässt deutliche Spuren in allen Bereichen der Wirtschaft. In den Arbeitsmarktzahlen spiegelt sich die aktuelle Verschärfung der Corona-Krise noch nicht wider, weil die Angaben bis zum 12. März reichen und damit die jüngste Entwicklung nicht umfassen.

Mittelfristig dürfte sich das ändern: Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, das eng mit der Bundesagentur für Arbeit zusammenarbeit, rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit sowie einer massiven Zunahme von Kurzarbeit.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Mehr Kurzarbeit erwartet

Anzeige

Mit Kurzarbeit will der Gesetzgeber verhindern, dass Arbeitnehmern sofort die Entlassung droht, wenn ihr Betrieb wirtschaftlich in Schwierigkeiten gerät. Hierbei wird die Arbeitszeit vorübergehend verkürzt. Dadurch entgeht den Angestellten Lohn, der ihnen von der BA teilweise ersetzt wird. Die Arbeitnehmer erhalten von der Arbeitsagentur bis zu 60 Prozent des entgangenen Nettolohns, wenn sie Kinder haben bis zu 67 Prozent.

Bundesagentur Vorstandschef Detlef Scheele hatte bereits vergangene Woche gesagt, er gehe in der Corona-Krise von einem neuen Rekord bei der Kurzarbeit aus. In der großen Finanzkrise 2008/2009 waren in der Spitze bis zu 1,44 Millionen Menschen auf Kurzarbeit angewiesen. Er gehe davon aus, dass es diesmal deutlich mehr Menschen sein würden.

Anzeige

Am Mittag tritt Scheele gemeinsam mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor die Presse. Dann wird mit konkreteren Angaben zur Entwicklung von Kurzarbeit und den Corona-Folgen für den Arbeitsmarkt gerechnet.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen