• Startseite
  • Wirtschaft
  • Brexit: Importkontrollen in Großbritannien – steigende Preise und geringere Verfügbarkeit erwartet

Brexit: Neue Importkontrollen in Großbritannien – „böses Erwachen“ befürchtet

  • Seit Jahresbeginn werden im Vereinigten Königreich auch Waren aus der EU stärker kontrolliert.
  • In der Logistikbranche rechnet man damit, dass deswegen viele Spediteure den britischen Markt aufgeben.
  • Steigende Preise und eine geringere Verfügbarkeit europäischer Produkte werden erwartet.
Anzeige
Anzeige

London. Nach der Einführung neuer Brexit-Importkontrollen in Großbritannien für Produkte aus der EU rechnet die Logistikbranche mit einer weiteren Abkehr von Speditionen vom britischen Markt.

„Gerade für Mittelständler wird das noch ein böses Erwachen geben“, vermutete der Chef des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt, im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur. Die Briten müssten bei Produkten aus Europa mit steigenden Preisen und weniger Verfügbarkeit rechnen.

Viele LKW-Fahrten nach Großbritannien eingestellt

Insgesamt dauere eine Rundtour für deutsche Spediteure wegen der Zollformalitäten rund einen Tag länger als vor dem Brexit. Viele Fahrer aus der EU haben ihre Fahrten ins Vereinigte Königreich daher eingestellt – auch, weil es genügend Auswahl an Aufträgen in anderen europäischen Ländern gibt, denn es mangelt vielerorts an Lastwagenfahrern. Engelhardt rechnet damit, dass sich die Abkehr von Großbritannien durch die seit Beginn des Jahres geltenden Importkontrollen für Waren aus der EU noch verstärken wird.

Anzeige

Mittelfristig rechnet der Experte damit, dass sich ein Markt mit deutlich weniger Logistikunternehmen und Fahrern bildet, die sich auf Fahrten nach Großbritannien spezialisieren und Großunternehmen wie Auto-Hersteller oder Supermärkte beliefern. Dies werde den Bedarf aber voraussichtlich nicht decken, so dass Großbritannien über weitere saisonale Maßnahmen nachdenken müsse.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

(Noch) keine größeren Störungen

Vor gut einem Jahr hat Großbritannien den finalen Bruch mit der Europäischen Union vollzogen. Zwar sorgt ein in letzter Minute ausgehandelter Handelsvertrag prinzipiell für weitgehend zollfreien Handel, allerdings sind durch neue Formalitäten und Kontrollen trotzdem viele neue Hürden im Außenhandel dazu gekommen.

Seit Jahresbeginn werden auch Waren aus der EU stärker kontrolliert. Britische Logistikfirmen berichteten aus den ersten Tagen allerdings von bisher keinen größeren Störungen oder Verzögerungen. Zwar seien bei den Kontrollen teilweise Fahrer zurückgewiesen worden, allerdings habe dies im Schnitt nur für 30 bis 60 Minuten Verzögerung gesorgt, hieß es vom Verband Road Haulage Association auf Anfrage. Außerdem sei das Warenaufkommen in den ersten Januartagen noch eher gering.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen