Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Staudammprozess: Für den TÜV Süd geht es um mehr als nur Geld

Bilder eines Unglücks: Nach einem Dammbruch im brasilianischen Brumadinho mit 272 Toten muss sich das deutsche Prüfunternehmen TÜV Süd vor Gericht verantworten.

München.Nun kennt der TÜV Süd die Dimension, die auf ihn zukommt, falls er vor deutschen Gerichten unterliegt. Die imposante Summe von 444 Millionen Euro ist als Schadenersatz aufgerufen. Wie die Sache ausgeht, ist immer noch völlig offen, denn für ein Verfahren wie dieses gibt es keine Erfahrungswerte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Brasilien ist zwar im Januar 2019 nicht zum ersten Mal ein Staudamm mit toxischem Inhalt gebrochen. Aber dass der Fall vor einem deutschen Gericht nach brasilianischem Umweltrecht verhandelt wird, ist ein Novum.

TÜV Süd könnte Tochter-Unternehmen im Stich lassen

Auf dem Spiel steht für den deutschen Prüfkonzern dabei mehr als nur Geld. Es geht vor allem auch um Reputation, die im Prüfgeschäft einen besonderen Stellenwert hat. Schon eine mittlere dreistellige Millionensumme wäre aber für einen Konzern mit 2,5 Milliarden Euro Jahresumsatz und 111 Millionen Euro Jahresüberschuss nicht leicht zu verdauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei einer Niederlage vor Gericht könnte der TÜV Süd zwar theoretisch seine brasilianische Tochter im Regen stehen und pleite gehen lassen, um ein Durchschlagen der Forderung auf den Mutterkonzern zu verhindern. Für das Ansehen wäre das aber eher ein noch größeres Debakel.

Nicht das erste Unglück beim Minenbetreiber

In erster Linie ist für die Katastrophe von Brumadinho fraglos der brasilianische Minenbetreiber Vale verantwortlich, der auch schon erste Entschädigungen für zerstörte Infrastruktur bezahlt hat. Aber seine Hände in Unschuld waschen, dürfte dem TÜV schwer fallen.

Für den Prüfkonzern wäre beim Kunden Vale besondere Vorsicht geboten gewesen. Schon 2015 war ein Damm des Bergbauriesen in Brasilien mit fürchterlichen Folgen gebrochen. Beantworten muss die Schuldfrage nun das Landgericht München. Was es urteilt, könnte auch ein Fingerzeig für die Verantwortung anderer deutscher Konzerne und deren Tun im Ausland sein.

Mehr aus Wirtschaft

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.