Börse: Dax weiterhin im Crash-Modus

  • An der Börse prägt die Angst wegen der Folgen des Coronavirus weiter den deutschen Aktienhandel.
  • Der Dax startet einmal mehr mit massiven Abschlägen in den Tag.
  • Viele Ökonomen rechnen damit, dass Deutschland wegen des Virus in eine Rezession abrutscht.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Nach einer Stabilisierung am Vortag hat sich der Einbruch am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch fortgesetzt. Der Dax droht nun die nächste runde Marke von 8000 Punkten ins Visier zu nehmen. Im frühen Handel sackte der Leitindex um 3,91 Prozent auf 8589,72 Punkte ab.

"Der Dax befindet sich weiterhin im Crash-Modus", sagte Analyst Martin Utschneider von der Bank Donner & Reuschel. Nachhaltig entschärfen werde sich die Lage wohl erst mit einem umfassenden Rückgang der Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten. Viele Ökonomen rechnen damit, dass Deutschland wegen des Virus in eine Rezession abrutscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der MDax fiel um 2,6 Prozent auf 18 459,69 Punkte. Der Index der mittelgroßen Börsentitel war am Montag erstmals seit fast vier Jahren unter die Marke von 20.000 Punkten gefallen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte am Mittwoch drei Prozent ein.

Auch an Aktienmärkten in Japan und Südkorea haben sich die starken Schwankungen infolge der Unsicherheit wegen der Coronavirus-Krise fortgesetzt. An der Leitbörse in Tokio rutschte der Nikkei-Index für 225 führende Werte am Mittwoch um 284,98 Punkte oder 1,7 Prozent auf einen Schlussstand von 16.726,55 ab. Im Vormittagshandel hatte das Börsenbarometer noch im Plus gelegen.

An der Aktienbörse in Seoul büßten die Kurse nach wechselvollem Handel um 81,24 Punkte oder 4,9 Prozent ein. Der Leitindex Kospi schloss bei 1591,20.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen